Zurück zur StartseiteFranzose    Englisch    Spanische Sprache    



Die Kirche Sankt Gwenael

Gemeinde von Plougonvelin





GPS : 48°20'24.4 N   4°43'11.0 W




L'église et son enclos

Zugriff: Die Kirche Sankt Gwenaël befindet sich im Herzen von Plougonvelin.
Parken Sie auf dem nahegelegenen Parkplatz.


    Diese Kirche befindet sich in einer kleine parochial Einfriedung. Es handelt sich um ein klassisches Gebäude in Form eines lateinischen Kreuzes. Das während der Bombardierungen von 1944 abgebrannte Gebäude wurde von 1948 bis 1951 restauriert. Der Glockenturm hat eine vorspringende Galerie, die zu zwei Räume die die Glocken unterbringen. Er endet mit einer Laterne Kuppel.


Clocher

Das Hauptportal ist nicht verziert. Es gibt Zugang zum Kirchenschiff durch einem kleinen Portalvorbau.

Das Kirchenschiff :

   

La nef vue de la tribune


Der fünfteilig Gewölbebogen ist getäfelt. Das Kirchenschiff hat keine Seitengänge. Zwei an das Gebäude angrenzende Kapellen bilden ein kleines Querhaus.


La nef

Über dem Eingang wurde eine große Galerie errichtet. Unter dieser Plattform befindet sich das Taufbecken.


Les fonts baptismaux

An den Wänden des Kirchenschiffes befinden sich die Stationen eines prächtigen und farbenfrohen Kreuzweges aus emailliertem Terrakotta.



Station n°8
Die Frauen von Jerusalem
weinen über den Weg Jesu.

Station n°12
Jesus stirbt am Kreuz


Station n°12
Der Körper Jesu wird in das Grab gelegt.

Sehr originell, diese Stationen sind das Werk des Quimper Künstlers Pierre Toulhoat (1923-2014), der auch die Zeichnungen für die Buntglasfenster herstellte. Eine weitere polychrome Keramik des gleichen Künstlers sichtbar auf der Vorderseite des Altars ist.

La Cène
Das letzte Abendmahl



Die Buntglasfenster :

    Das Buntglasfenster mit Blick auf das Taufbecken ist leider teilweise durch die Galerie und einen Projektor verdeckt. Es erinnert an die Taufe Christi.

Baptème du Christ

Sie müssen zur Galerie gehen, um den versteckten Teil dieses Buntglasfensters mit einer Taube vollständig zu sehen.

vitrail

   Die Buntglasfenster der Kirche wurden von 1950 bis 1967 von den Werkstätten Le Bihan-Saluden in Quimper hergestellt. Der Glasmachermeister arbeitete an den damals sehr modernen Zeichnungen von Pierre Toulhoat. Wir werden die Unterschriften bemerken, die immer diskret im Dekor enthalten sind.

Toulhoat
Der Glasmachermeister
Le Bihan Saluden
Der Zeichner


Die Legenden sind hauptsächlich auf Bretonisch geschrieben. Nicht immer sind Wörter durch Leerzeichen und Buchstaben getrennt, wie im Mittelalter, und können ineinander übergehen und sich sogar überschneiden. Der Künstler hat es zu einer Art Lesespiel gemacht.



Ste Anne
Die Heilige Anna erzieht ihre Tochter Maria
Dom Michel
Dom Michael1 erklärt den Menschen seinen Taolennoù
und erhält den Besuch von Pater Julien Maunoir



Die beiden Buntglasfenster des Altars sind dem Heiligen Gwenael, dem Schutzpatron der Kirche, gewidmet. Sehr beliebt in der Niederbretagne unter verschiedenen Namen wie Guénaël, Guinal oder Vendal, hätte dieser Heilige im VI Jahrhundert gelebt. Geboren in Ergué-Gabéric, hätte er Sankt Guénolé im Alter von 11 Jahren in einer Straße in Quimper getroffen und gebeten, ihm zu folgen. Als er Mönch wurde, gründete er das Kloster von Caudan in Lanester und wurde dann Nachfolger von Sankt Guénolé als Abt von Landévennec.

     St Gwenaël
Sankt Gwenaël
St Gwenaël et St Gwénolé
Sankt Gwenael, als Kind, traf Sankt Gwénolé,
dem er 532 gelang als Abt von Landevennec.



Die Buntglasfenster des Querschiffes veranschaulichen die neueren Verehrungen an den Rosenkranzen, das Heilige Herzen und die Heilige Teresa. Da diese Kulte universell geworden sind, schrieb der Künstler die Legenden nicht mehr auf Bretonisch.

Le chapelet et le scapulaire
Präsentation des Rosenkranzes und des Skapuliers
durch die Jungfrau Maria

Le Sacré Cœur
Das Heilige Herz erscheint
im Heilige Margareta-Maria Alacoque



Ste Thérèse
Heilige Teresa,
Karmeliter in Lisieux


Auch die Fensterrose auf dem linken Flügel des Querschiffes ist einen Blick wert. Die wichtigsten Ereignisse im Zusammenhang mit der Geburt Christi werden auf sehr stilisierte Weise dargestellt.

vitrail


  

Die Statuen :

Le chœur

    Hinter dem Altar wird das zentrale Kruzifix von zwei Engeln ohne Flügeln aus Naturholz bewacht, die vom bretonischen Künstler Stanislas Godec (1927-1996) geschnitzt wurden.

Ange aptère gauche
Ange aptère droit



    Im linken Flügel des Querschiffes ist eine Kapelle der Jungfrau Maria gewidmet.



chapelle aile gauche

In der Mitte zeigt eine alte vergoldete Holzstatue eine verschleierte Jungfrau mit Kind, deren rechte Hand einen Gegenstand gehalten haben muss. Es ist Notre Dame de la Clarté, Unsere Dame der Klarheit, eine Statue aus der Kapelle Saint-Jean, die heute für die Öffentlichkeit gesperrt ist.



Vierge voilée

Links wurden der heilige Josef und das Jesuskind platziert, und rechts eine sehr schöne Jungfrau mit Kind, die am Ende des XVI gekrönt wurde, auf bretonisch genannt Itron Varia Pen-ar-bed, Dame Maria vom Ende der Welt. Diese restaurierte Statue stammt aus der Kapelle Unsere Dame der Gnade in Pointe St-Mathieu, die einst Unsere Dame am Ende der Welt genannt wurde.



St Joseph
Der heilige Josef und Jesus
Vierge couronnée
Itron Varia Pen-ar-bed


    Die Kapelle auf dem rechten Flügel hat unter dem Kruzifix eine Statue des Heiligen Herzens und eine weitere der Heilige Anna, die Maria erzieht.



Chapelle de l'aile droite

Pietà
Détail



  

Draußen kann man in der Einfriedung ein schönes mittelalterliches Steinkreuz sowie ein großes Missionskreuz aus dem XIX Jahrhundert sehen, die beide um den alten Friedhof wachen.

La croix de pierre
Le calvaire



 

-1-Siehe die Seite dieser Website :
Die Dom Michel Kapelle in Le Conquet

Yannick Loukianoff



MEHR INFORMATIONEN

"Nouveau répertoire des églises et chapelles"
René Couffon, Alfred Le Bars, Diocèse de Quimper et de Léon,
Quimper, Association diocésaine, 1988, 551 p



***

QR-Code dieser Seite:



Diesen Flashcode herunterladen