Zurück zur StartseiteFranzose    Englisch    Spanische Sprache    



Leuchtturm Pointe Saint-Mathieu


Gemeinde Plougonvelin



Eingestuft als historisches Denkmal am 23. Mai 2011






GPS : 48°19'791 N   4°46'254 W



© Foto Armand Breton, Les Amis de St-Mathieu


ZEITPLAN FÜR BESUCHE.

Juni und September 2021:
täglich außer Dienstag von 14:00 bis 18:30 Uhr geöffnet. Letzter Aufstieg um 18 Uhr.

Im Juli und August:
täglich durchgehend von 10.30 Uhr bis 19.30 Uhr geöffnet. Letzter Aufstieg um 19 Uhr.

Vom 16. Oktober bis 1. November:
geöffnet von 14.00 bis 18.00 Uhr. Letzter Aufgang um 17:30 Uhr.

11., 12., 13. und 14. November:
geöffnet von 14.00 bis 17.00 Uhr. Letzter Aufgang um 16:30 Uhr.

Vom 18. Dezember 2021 bis 2. Januar 2022:
geöffnet von 14:00 bis 17:30 Uhr, außer an Feiertagen.
Letzter Aufstieg um 17 Uhr.


RATEN
BESUCH DES LEUCHTTURMS + ABBEY-MUSEUM
Erwachsene 3,50€. Ermäßigter Tarif: 2,50 € mit Altersnachweis.
Jugendliche ab 12 Jahren: 3,50 €, von 6 bis 11 Jahren: 1,50 €, unter 6 Jahren: frei.

PASSPORT
einschließlich der Besichtigung des Leuchtturms von Trézien in Plouarzel oder der Festung von Bertheaume in Plougonvelin.
ab 12 Jahren : 5,50 €. Von 6 bis 11 Jahre alt : 3€.

GRUPPEN
nur unter Vorbehalt.
Informationen unter 02 98 89 00 17.

Zugang :   Der Leuchtturm der Pointe St-Mathieu befindet sich auf halber Strecke zwischen Plougonvelin und Le Conquet, auf dem Gelände der Abtei, 40 m vom Ufer entfernt. Parken Sie auf dem nahegelegenen Parkplatz.

   Dieser Leuchtturm, für dessen Errichtung ein Teil der Klosterruine abgerissen werden musste, wirkt in einem solchen Kulturerbegebiet ziemlich unpassend. Auf das 19. Jahrhundert erbaut um den alten Feuerturm der Abtei zu ersetzen, der den gleichen Zweck hatte und dessen Bau wahrscheinlich auf das 11. Jahrhundert zurückgeht. Als der Leuchtturm gebaut wurde, war der Umweltschutz noch kein Thema. Dabei ging es vor allem um die Sicherheit beim Segeln in einer besonders gefährlichen See.

   Es war der Direktor der Marinewerke in Brest, der Ingenieur Antoine-Elie Lamblardie (1784-1842), der die Arbeiten unter der Autorität der Arago-Fresnel-Kommission überwachte (Fresnel war 1827 gestorben). Der Leuchtturm wurde am 15. Juni 1835 entzündet. Der Bau dauerte vier Jahre.

  
Archiv DIRM NAMO - Leuchttürme und Baken


Damals war er mit konzentrischen Dochtlampen ausgestattet, die mit Rapsöl unter Druck betrieben wurden. Jede Flamme wurde von einem kleinen Blechrohr gekrönt, mit dem der Luftzug reguliert werden konnte. Um das Licht zu konzentrieren, wurde die Laterne von Anfang an mit den ersten Fresnel-Stufenlinsen ausgestattet.


Zeichnung des Ingenieurs Soleil, veröffentlicht in Le magasin pittoresque

   Erst nach 1843 erhielt sie die noch leistungsfähigeren prismatischen Linsen, die Augustin Fresnel weltberühmt machten. Im Jahr 1874 wurden die Öllampen durch Brenner ersetzt, die ein Gemisch aus Luft und verdampftem Petroleum verwendeten. Interessant ist die Diensttabelle aus den 1920er Jahren, die am Eingang angebracht ist. Es ist zu erkennen, dass das Ein- und Ausschalten eines jeden Scheinwerfers mit äußerster Präzision geplant wurde.




   Im Jahr 1932 wurde der Leuchtturm schließlich elektrifiziert. Er wurde 1996 automatisiert. Seit 2005 wird er von Ushant aus ferngesteuert. Was die drei Wächter betrifft, so wurden sie erst 1879 in der Nähe untergebracht. Insgesamt gab es 45 davon in St-Mathieu. Der letzte von ihnen, Yvon Penland, der 2006 in den Ruhestand ging, blieb sogar 22 Jahre lang dort. Auf dem Meer isolierte Leuchttürme wurden von den Wärtern als Hölle bezeichnet, die auf einer Insel gelegenen als Fegefeuer. Eine solche Lage auf dem Festland galt als Paradies.

   Beim Eintritt wird der Besucher über einige wichtige Empfehlungen informiert.




   Zum Rundgang führt der Weg dorthin über eine Wendeltreppe aus Aber Ildut-Granit, deren 163 Stufen sorgfältig übereinander angeordnet sind und einen zentralen Pfeiler bilden. Sie wird durch eine Reihe von Fenstern beleuchtet, die es den Besuchern ermöglichen, eine kurze Pause einzulegen, während sie die atemberaubende Aussicht genießen.







   In der Nähe des oberen Bereichs folgt eine Metalltreppe auf die steinerne Treppe. Sie führt in einen getäfelten Raum, in dem der alte Drehmechanismus der Optik hinter Gittern zu sehen ist.







   In diesem Bereich, der für die Öffentlichkeit nicht zugänglich ist, führt eine Leiter zu der dreieckigen Luke, durch die die Laterne gewartet wird.

   Wenn Sie den Rundgang erreichen, werden die Mühen des Aufstiegs schließlich mit einem herrlichen Panorama belohnt.


Die touristische Straße nach Le Conquet




Die Ruinen der Abteikirche




Das Semaphor und der alte Eingang zur Abteikirche




Die Kapelle Unserer Lieben Frau der Gnade




Die Mönchsklausur





Das Hauptlicht der Laterne

      Die Laterne steht oberhalb des Wächterrundgangs. Sie können seine Fresnellinsen mit Prismen sehen.




Der Leuchtturm hat eine Reichweite von 24 Meilen bzw. 44 km. Ausgestrahlt durch eine rotierende Linse, erscheint sein weißes Leuchten alle 15 Sekunden. Sein Licht kommt allerdings nur von einer kleinen 254-Watt-Glühbirne.



Die Leuchtturm-Glühbirne.
Sie ist genau im Fokus der optischen Baugruppe platziert
©Foto DIRM NAMO - Phares et Balises



In der Vergangenheit wurde dem Leuchtturmwärter
auf humorvolle Weise die Anweisung gegeben,
peinlich genau auf den richtigen Standort der Lampe zu achten
( Kurzes Handbuch der Leuchtturmwärter - Phares et Balises 1960 )



Es wurden sogar Reflektoren installiert, um die Lichtstrahlen die den Flugverkehr stören könnten, in Richtung Meer zu verringern.


Drehung des Lichtstrahls

   Heute dreht ein Elektromotor die schweren Glasoptiken, sobald der Leuchtturm eingeschaltet wird. Das war vor der Elektrifizierung der Scheinwerfer offensichtlich nicht der Fall. Als Lichtquelle diente ein Kerosin-Drucklampengerät oder ein Kerosin- oder Rapsöl-Dampf-Glühstrumpf. Im Falle einer Panne konnten die Wächter als letzten Ausweg eine drucklose Petroleumlampe mit einem Kamin, die sogenannte Aladinlampe, verwenden. Aber die Reichweite und die Helligkeit des Leuchtturms waren dann deutlich reduziert.
Die Energie, die für die Rotation der Optik sorgt, wurde, wie bei den Uhren unserer Vorfahren, durch den Fall eines schweren gusseisernen Gewichts gewonnen. Wenn es den Boden berührte, was mehrmals pro Nacht geschah, läutete eine Glocke und die Wächter mussten das Gewicht von Hand hochziehen1.

Der Quecksilbertank


( Handbuch des Elektromechanikers und des Leuchtturmwärters - Phares et Balises 1956 )

Um die Reibung zu verringern, ist die rotierende optische Baugruppe immer auf einem festen, kreisförmigen Quecksilbertank montiert. Bei Raumtemperatur flüssig, ist Quecksilber ein Metall mit einer sehr hohen Dichte. Die Platte, die die Optik trägt, sinkt nicht ein, sondern schwimmt auf ihrer Oberfläche wie auf einem großen Kugellager. Wenn eine Verlangsamung der Rotation festgestellt wird, muss das Personal von Phares et Balises den Quecksilbertank innerhalb eines Tages entleeren, gründlich reinigen und neu befüllen. Da dieses Metall besonders korrosiv und giftig ist, ist dieser heikle Vorgang nicht ohne Risiken.


( Handbuch des Elektromechanikers und des Leuchtturmwärters - Phares et Balises 1956 )


In dem Raum, durch den wir am Ende des Aufstiegs gegangen sind,
können wir die Unterseite des Quecksilbertanks sehen.



Zusatzleuchttürme


Alte Karte, die von der SHOM bearbeitet und im Erdgeschoss ausgestellt wurde


Die angegebene Einheit für die Lichtleistung ist die Candela



   In der Laterne wird ein fester weißer Lichtstrahl ( gelb auf der Karte unten ) von einer 35-Watt-LED ausgestrahlt. Mit einer Reichweite von 28 Meilen und ausgerichtet auf den Leuchtturm von Kermorvan in Le Conquet, soll es die Richtung des Four-Kanals angeben




Die hier gelb und blau eingefärbten Richtstrahlen sind in Wirklichkeit weiß.
© Aus der vom SHOM veröffentlichten Seekarte 7122P
"De la pointe St-Mathieu au phare du Four "


Der Kanal von Four ist der schiffbare Teil des Iroise Meeres zwischen der Küste und der Insel Beniguet. Er erstreckt sich bis zum Ärmelkanal in einem Meeresarm, der viele Gefahren birgt: eine starke Strömung, die sich mit den Gezeiten umkehrt, etwa hundert Riffe, die für zahlreiche Schiffswracks verantwortlich sind, ganz zu schweigen von dem manchmal sehr heftigen Wind, den die Seeleute schon immer gefürchtet haben. Seit der Antike folgen Schiffe dem Kanal von Four bis zum Ärmelkanal und zur Nordsee. Im Vergleich zum Seeweg jenseits der Inseln sparte ihnen diese Route wertvolle Zeit. Daher die Notwendigkeit, sie zu sichern. Da sie den Weg zum Kanal abkürzt, war sie schon vor der Einrichtung der Ushant-Bahn jenseits der Inseln stark befahren. Heute dürfen den Four-kanal nur noch Fischerboote, Segelboote, Marineschiffe, Insel-Shuttles und einige Fähren benutzen
Da der Archipel von Molène nicht parallel zur Küste liegt, führt ein weiterer Kanal, der von La Helle, zu ihm. Sie wird durch die Ausrichtung des Lichts von Lochrist mit dem Leuchtturm von Kermorvan ( blau fester auf der Karte ) .

Ein kleiner Leuchtturm auf dem Klostergelände ist vom Wächterrundgang aus zu sehen. Seine weiße Laterne hat einen grünen und roten Vorsprung.




Es handelt sich um ein weiteres Hilfslicht, das es den aus dem Fourkanal kommenden Seefahrern ermöglichen soll, bei einem Farbwechsel den Kurs zu ändern, um die Landspitze Saint-Mathieu zu umfahren, um Brest oder die Pointe du Raz anzusteuern2.
Er enthält eine 90-Watt-Glühlampe mit einer Reichweite von 8,5 Meilen im grünen und roten Sektor und 12 Meilen im weißen Sektor.


   Die Rückkehr zurück den Boden stellt keine besondere Schwierigkeit dar. Allerdings sind die Kinder immer bereit, den Erwachsenen vorauszugehen, auf die Gefahr hin, einen Schritt zu verpassen... und vielleicht viele andere von den 163 Schritten.
Natürlich werden wir wiederkommen, um diesen schönen Leuchtturm mit Familie oder Freunden zu sehen.



***

1- Das Gewicht bestand aus gusseisernen Unterlegscheiben, die auf einer Metallstange aufgefädelt waren, die an einem etwa zehn Meter langen verzinkten Stahlseil hing. Über ein System von Umlenkrollen war dieses Kabel mit einem Drehzahlregler verbunden, der die Rotation der Optik abbremste. Während der Nacht mussten die Wächter diese Drehgeschwindigkeit mindestens dreimal überprüfen und gegebenenfalls leicht abändern, damit sie genau der auferlegten entsprach.


( Handbuch des Elektromechanikers und des Leuchtturmwärters - Phares et Balises 1956 )

2- Die Rolle der Lichter, die die Richtung ändern sollen, wird im Handbuch des Elektromechanikers und des Leuchtturmwärters erklärt, das von Phares et Balises veröffentlicht wurde :


Achtung : zur besseren Unterscheidung
sind die weißen Lichtstrahlen gelb eingefärbt


Die Erklärung ist einfach : Ein Segler, der aus dem Ostkanal kommt und den Hafen erreichen möchte, verlässt den Leuchtturm der Insel an Steuerbord und richtet sich nach den festen Lichtern 1 und 2 aus. Er schneidet daher die farbigen Balken. Wenn er sieht, dass das rote Licht auf weiß wechselt, befindet er sich am Punkt P und ändert seinen Kurs, um zwischen dem grünen und dem roten Licht des Hafens durchzufahren.
Wenn das Schiff von Westen kommt und das Insellicht an Backbord verlässt, fährt es innerhalb des weißen Strahls des farbigen Sektorenlichts und ändert den Kurs am Punkt P, wenn es sieht, dass die festen Lichter 1 und 2 ausgerichtet sind.

In der Iroise-See, egal ob Sie von Norden durch den Four-Kanal kommen oder von Südosten, nachdem Sie Brest verlassen haben, ändern Sie ebenfalls den Kurs, wenn sich die Farbe ändert.


© Fragment der SHOM-Karte von 1964 Von der Pointe de Saint-Mathieu zur Insel Molène
von uns eingefärbt



Dank an Jean-Yves Le Bars, ehemaliger Leuchtturmwärter, für seine Hilfe und das Ausleihen seiner Dokumente.


Yannick Loukianoff

***

QR code dieser Seite :




Diesen Flashcode herunterladen


***