Zurück zur StartseiteFranzose    Englisch    Spanische Sprache    



Die Kapelle der Diebe

(Gemeinde Saint-Renan)



Parken (GPS): 4 8°24'41.2 N  4°36'55.8 W




Zugriff: Verlassen Sie St-Renan in Richtung Plouzané. Nach dem Kreisverkehr von Ker ar Valy fahren Sie weiter in Richtung Plouzané auf der D38 Straße und nehmen die vierte kleine Straße links Richtung Penfoul. Parken Sie 500 m entfernt, an der ersten Kreuzung, und gehen Sie in die alte Hauptstraße, die nach Norden führt und sich links von der Straße befindet. Nach 700 m sehen Sie die Kapelle zwischen den Bäumen auf der rechten Seite.
Standort des Gebäude.




    Dieses kleine isolierte Gebäude, in den Wäldern von « Coat an Ibil » ( Das Wald von Dieben )1, ist in Wirklichkeit keine Kapelle ! Trotz seines alten Aussehens und seiner Veralterung wurde dieses Gebäude nie als Kultstätte, sondern höchstens als Oratorium genutzt. Es war ursprünglich ein Jagdschloss, das 1870 vom Besitzer des Langongar Herrenhauses erbaut wurde, das sich 300 m auf der anderen Wegenseite befindet.
    Die Verwirrung entsteht durch die Tatsache, dass er dafür gesorgt hat, dass bestimmte architektonische Dekorationen aus den Ruinen der Kapelle aus dem 16. Jahrhundert, die er auf seinem Anwesen besaß, wiederverwendet wurden, um sie zu erhalten. Er setzte damit die gotischen Bögen der Haustür, wie sie sich wahrscheinlich im Altbau befanden.




    Und er hatte die Wappen der Familien Mol und Dresnay, seiner Vorfahren, auf Stein der Fassade eingraviert. Ein geviertelter aus Silber mit drei Sandankern des Mol und aus Silber am Sandkreuz der Dresnay.



  Das Gebäude mit seinem rechteckigen Grundriss ist heute verlassen. Ein riesiges Loch, vielleicht wegen des Falles eines Baumes, schneidet sich in die Rückwand.

  Das Innere hat keine Dekoration. Es ist vollgestopft mit den Resten von langen Balken und die Wände zeigen die Spur eines Bodens, der an der Fassade von einem Fenster mit einem Gitter beleuchtet wurde.

  Das Dach scheint noch in ziemlich gutem Zustand zu sein, aber es ist offensichtlich, dass es nicht sicher vor herunterfallenden Ästen ist.



    Aufgrund seiner Isolation wurde das Gebäude während des Zweiten Weltkriegs von den Deutschen genutzt, um die Besatzungstruppen an das Tragen der Gasmaske zu gewöhnen. Alle Öffnungen blockiert waren und mussten die Soldaten das Vorhandensein eines wirklich giftigen Gases ertragen.

Heute hat die Kapelle des Dieben kaum noch etwas anderes zu zeigen als die architektonischen Ornamente an ihrer Haustür. Aber sein Name weckt immer die Neugierde des Besuchers.


-1- Dieser Name scheint darauf hinzuweisen, dass der Wald das Treffen von Wegelagerem war. Dies ist nicht der Fall : Jean Lescop erzählt uns in seinem Buch « Pays d'Iroise, Stätten und Entdeckungen », dass die Kapelle einst auf ihrem westlichen Giebel trug "drei Fialen, die von Kreuzen überragt waren, in der Mitte von Christus und an den Seiten den beiden Dieben ". Nach dem Einsturz der zentralen Zinne ist davon auszugehen, dass die verbliebenen Statuen dem Gebäude und dem umgebenden Wald seinen Namen gegeben hätten.



Jean LESCOP. Communauté de Communes du Pays d'Iroise 1994

***

QR-Code dieser Seite:


Diesen Flashcode herunterladen