Zurück zur StartseiteFranzose    Englisch    Spanische Sprache    



Abtei Saint-Mathieu de Fine-Terre

Sanctus Mattheus von Finibus Terræ

Gemeinde von Plougonvelin




Der Standort ist permanent zugänglich

GPS : 48°19'48 N   4°46'15 W



Zugriff: Die Ruinen dieser ehemaligen Abtei befinden sich am Fuße des Leuchtturms Pointe St-Mathieu, auf halber Strecke zwischen Plougonvelin und Le Conquet.
Parken Sie auf dem nahegelegenen Parkplatz.


  Verlassen Sie den Parkplatz zu Fuß entlang der Straße und folgen Sie rechts, vor dem Hotel, der steinigen Gasse, die zum Orientierungstisch, zur Kapelle und zum Eingangstor der ehemaligen Abtei führt.






Die Überreste eines riesigen religiösen Komplexes.

Diese sehr lange bebilderte Beschreibung mit etwa hundert Fotos ist in 4 Teile gegliedert, die Sie direkt durch Anklicken der unterstrichenen Zahlen unter dem Bild erreichen können.




-1- Der alte befestigte Feuerturm, der zu einem Glockenturm wurde,
dessen Höhe um die Hälfte reduziert wurde.
-2- Lage der alten Gebäude des Benediktinerklosters.
-3- Ruinen der Abteikirche.
-4- Überreste des Mauristigsklosters.


  Lesen Sie die schreckliche Legende von Sainte Haude und Saint Tanguy in unserer Seite : Die Brunnen von Sainte-Haude Eine Legende schreibt dem Heiligen Tanguy die Gründung dieser Abtei in der Merowingerzeit zu. Aber es gibt keine Aufzeichnungen oder Überbleibsel davon. Es ist jedoch wahrscheinlich, dass eine erste Einrichtung, vielleicht aus Holz, dem heutigen Gebäude vorausging, von dem « Die Übersetzung der Reliquien des heiligen Matthäus » wird in einer Broschüre erzählt, die im Abteimuseum erhältlich ist eine andere Legende behauptet, dass es Reliquien des Apostels St. Matthäus, aus Äthiopien, beherbergte.
  Laut dem Historiker für mittelalterliche Architektur Yves Gallet, wurde die Abteikirche, die heute in Trümmern liegt, wahrscheinlich im zweiten Viertel des 11 Jahrhunderts gebaut. Und die ältesten Aufzeichnungen zeigen, dass die Abtei bereits 1110 geleitet wurde. Canon Eliès : « Plougonvelin, Saint-Mathieu de Fine-Terre », Auflage : Les Amis de St-Mathieu, 1985 von einem Abt namens Daniel. In der Folgezeit erfuhr das Gebäude Zerstörungen und Umbauten , die die Interpretation der Ruine etwas kompliziert machen. Aber seien Sie versichert, wenn Sie nicht zu denjenigen gehören, die die Kirche im Laufschritt durchqueren, werden wir Sie anfürhren.
  Ein sehr schönes Modell der Abtei um das Jahr 1500 ist im Abteimuseum ausgestellt, das sich am Eingang befindet. Es ist das Ergebnis akribischer Archivrecherche und erleichtert das Verständnis der Ruinen erheblich.


Modell im Maßstab 1:500 der Saint-Mathieu Abtei um das Jahr 1500, von Südosten aus gesehen.
Direktor: MPPA Rennes. © Foto Les Amis de St-Mathieu, Abteimuseum.


Dieses Modell wurde nach dem unten stehenden Plan hergestellt :




In Fettdruck, die heutigen Ruinen. Alle Nebengebäude sind weg.
Plan entnommen aus Canon Eliès: Plougonvelin, Saint-Mathieu de Fine Terre, Le Soc Auflage, 1972.


Nur seltene Zeichnungen erlauben, uns die Konfiguration der Abtei vor ihrem Untergang vorzustellen.




Plan aus dem Profil von Saint-Mathieu Fine-de-Terre von Sieur de La Belle Veüe-Dumains, 1691
Nationale Archive.



Die Abtei von Saint-Mathieu. Tafel n°152 des Monasticon Gallicanum, datiert 1694.
Auf diesem Stich, der eine kleine Familienähnlichkeit mit dem vorherigen hat,
ist nur noch ein Teil der Gebäude (in gelb) erhalten.

Vergleicht man diesen Stich mit dem Modell, so kann man erkennen, dass Ende des 17. Jahrhunderts eine wichtige Umgestaltung vorgenommen wurde. Es ist das Werk des reformierten Ordens von Saint-Maur, an dem 1656 das Parlament der Bretagne die Übernahme der Abtei anvertraute.
  Aber diese Erneuerung war nur von kurzer Dauer. Bereits in sehr schlechtem Zustand, wurde diese Abtei, während der Revolution als Steinbruch genutzt.
  Während der Restauration wurden zwei Kapellen der Chor der Abteikirche zerstört, um Platz für den 1835 eingeweihten Leuchtturm zu schaffen. Bei dieser Gelegenheit wurde der hohe Turm, der wie ein Bergfried aussah und der alle anderen Gebäude überblickte, halbiert, um den Lichtstrahl des neuen Leuchtturms nicht zu verdecken.

  Werfen wir einen Blick auf den Eingangsvorbau der Abtei. Es hat drei Wappen. In der Mitte befindet sich eine Rekonstruktion des Wappens des Herzogs der Bretagne und die Jahreszahl 1672. Auf der linken Seite, komplett gehämmert, das der Abtei. Rechts das des Abtes Louis de Menou, der von 1658 bis 1702 der Schöpfer der mauristen Erneuerung des Klosters war.




© Michel Mauguin.

    Treten wir über die Schwelle des Eingangsvorbau.

Gegenwärtig erfolgt der Eingang zur Kirche durch eine eingeschlagene Apsis des Gebäudes, was sehr ungewöhnlich ist und dem Besucher nicht hilft, die Konfiguration der Ruinen zu verstehen. Wir Ihnen schlagen daher eine Besichtigung durch einen Rundgang vor, der die Geschichte dieser Ruinen und die Chronologie der verschiedenen Teile der Abteikirche besser respektiert. Nehmen wir an, der aktuelle Zugang zur Kirche ist blockiert.
Daraus ergibt sich auf dem Lageplan aus dem 16. Jahrhundert folgender Reiseweg :





  - Wir werden zuerst sehen der befestigte Feuerturm   die nach rechts ansteigt.
  - Dann die Spur des mittelalterliche Klostergebäude die demontiert wurden.
   - Dann die Ruinen von der Abteikirche deren mehrfache Umschaltungen verstanden werden müssen.
  - Schließlich, was bleibt von der großes mauristigs Gebäude das das Pilgergästehaus ersetzte und das bei archäologischen Ausgrabungen gefunden wurde.

Ein Besuch im Abteimuseum wird dann müssen. Es wird uns ermöglichen, die Geschichte der Abtei nachzuvollziehen und die Bedeutung der gesamten Anlage zu verstehen.


-1- Der befestigte Feuerturm.


Nordöstliche Ecke des Turms.

  Dieses massive Gebäude ist wahrscheinlich das älteste der ganzen Abtei. Früher war es viel höher als die Kirche. Seine großen Strebepfeiler, seine oberen Öffnungen lassen an einen befestigten Bergfried aus dem 11. Jahrhundert denken, und es ist gut möglich, dass er während der Angriffe, denen der Ort im Mittelalter ausgesetzt war, eine Zuflucht war.
Wahrscheinlich wurde der Turm noch als Glockenturm der Abteikirche genutzt, denn 1295 wurden sieben schöne Glocken als Beute mitgenommen bei einem englischen Überfall. Canon Eliès : « Plougonvelin, Saint-Mathieu de Fine-Terre », Auflage : Les Amis de St-Mathieu, 1985
Dank seines Dachträgers wurde er aber auch als Wachturm und vor allem als Leuchtturm für die Navigation genutzt. Ein Dauerfeuer auf seinem Höhepunkt Dom Simon Le Tort : « In der Mitte steht noch der Kerker oder hohe viereckige Turm, auf dessen Spitze eine Laterne steht, in der früher eine Fackel als Wegweiser für die nautonniers; und für den Unterhalt dieser Laterne hatte die Abtei die Wracks des Meeres und ein gewisses Recht, auf die Schiffe zu kassieren, die an dieses Ufer gestoßen wurden; aber die procureurs du Roy und die Offiziere von die Admiralität, haben sich dieses Recht im Namen des Königs angeeignet und deshalb leuchtet die Laterne nicht mehr.» Compendium historae abbatiæ sancti Matthæi in finibus terrarum, 1681 machte befreundete Schiffe auf diesen Punkt aufmerksam, der im Anfang des Fourkanal lag.


Detail der Tafel Nr. 152 aus dem Monasticon Gallicanum.

  Zunächst waren es die Benediktinermönche, die für die Pflege des Brandes zuständig waren. Um 1630 wurden ihnen die Bruch- und Ankerrechte, die diese Belastung für ihre Gemeinschaft kompensierten, von Ludwig XIII zum Kardinal de Richelieu zugeschrieben wurden und für ihnen entzogen wurden. Diese Maßnahme ist verständlich, denn selbst wenn sie religiös waren, muss die Tatsache, dass diejenigen, die das Feuer unterhielten, auch die Nutznießer von möglichen Schiffbrüchen waren, viele Gerüchte genährt haben und von Ludwig XIII. dem Kardinal de Richelieu zugeschrieben . In der Folge wurde die Königsmarine mit der Aufrechterhaltung des Feuers beauftragt.
  Auf dem Stich sehen wir, dass dieser feuer von einer Laterne beschützt wurde. Stürme und Brandgefahr für das Dach der nahe gelegenen Kirche machten den Bau dieses Unterstandes notwendig. Und das Holzfeuer wurde durch Laternen ersetzt. Prosper Levot : «1693 wurde ein Glaskäfig an der Spitze des Turms installiert, der drei Reihen von Laternen enthielt : zwei von sechs und eine von drei.»Die Abtei von Saint-Mathieu de Fine-Terre oder Saint-Matthieu (Finistère), 1874 . Fischöllampen, deren Rauch den Nachteil hatte, die Fenster zu schwärzen, was Zweifel an ihrer Wirksamkeit aufkommen lässt. Es ist auch bekannt, dass die Laterne im Jahr 1750 durch einen Sturm abgeschossen wurde.
Der abgerissene Teil des Gebäudes hatte vier hohe Fenster, die auf den Stichen erscheinen. Es ist daher wahrscheinlich, dass der Turm in dieser Höhe als Glockenturm genutzt worden sein könnte.

  Die Ostfassade zeigt, dass das Gebäude mehrere Veränderungen erfahren hat.


Ostfassade des Turms.

  Gehen wir ins Innere dieser massiven Festung.


Der Eingangskorridor zum Turm verläuft durch eine 1,5 Meter dicke Mauer.
Auf der Rückseite, an der Westfassade, sehen wir einen Durchgang,
der den Zugang zur Kirche ermöglicht.




Dieser Ausgang wird in den Etagen
von zwei weiteren zugemauerten Durchgängen überragt.


Die Beobachtung des Gebäudeinneren ist schwierig, da es dunkel ist und ein Sicherheitsnetz über die Besucher gespannt wurde.

An der Nordfassade befindet sich ein altes Fenster, das ebenfalls zugemauert ist, aber von einem Oculus durchbrochen wird, um Tageslicht hereinzulassen.




Im Inneren des Turms, Nordseite.

Auf der gleichen Ebene, auf der Ostseite, über dem Eingang, befindet sich ein Zugang zu einem identischen Fenster, das ebenfalls zugemauert ist und dem ein paar Stufen vorausgehen. Wir können vermuten, dass dieses alte Fenster als Durchgang zu einem Gebäude diente, das jetzt verschwunden ist.




Im Inneren des Turms, Ostseite.
Oben gibt es noch Spuren von zwei alten Stockwerke
und ein Fenster mit Sitzgelegenheiten.



Ostwand : Das Fenster mit Sitzgelegenheiten im dritten Stock
© Foto Armand Breton, Les Amis de St-Mathieu


In der nordöstlichen Ecke, sind überhagenden Türrahmen. Seltsamerweise gehen sie nicht draußen. Unter diesen Öffnungen befinden sich Spuren der alten Fußböden.



Nordöstliche Ecke.

Wie ehemals konnte man auf all diese Stockwerke, und auf die, die abgerissen wurden, zugreifen?

Vergeblich suchen wir nach der Spur der äußeren Wendeltreppe, die sich auf dem Plan links vom Eingang befindet. Tatsächlich gibt es eine Wendeltreppe, aber sie ist in der nordöstlichen Ecke versteckt.



Beginn der Wendeltreppe
© Foto Armand Breton, Les Amis de St-Mathieu



Die Wendeltreppe in dem folgenden Stock
© Foto Armand Breton, Les Amis de St-Mathieu


Von der Spitze des Leuchtturms aus können Sie seinen Höhepunkt an der jetzigen Spitze des Turms sehen.



© Foto Armand Breton, Les Amis de St-Mathieu

Und die Zugangen erfolgten durch die Türrahmen, allerdings nur vom zweiten Stock aus.

Aber wie kommt man dann in den zweiten Stock?

Ein Plan von 1775 zeigt gegenüber dem Eingang, an der Westwand, den Beginn einer Treppe, die, an die Nordwand und dann an die Ostwand angelehnt, zur zugemauerten Tür über dem Eingang führt.


Choquet du Lindu : Plan der Kirche der ehrwürdigen Benediktinerpatres
der Gemeinschaft St. Matthäus. Nationalarchiv, Detail, 1775




Im Strebepfeiler befindet sich die Spur einer Seitentreppe,
die über den Eingang führt.



Im Inneren des Turms, Südseite.
Innenseite des Turms, Südseite : Spur einer Galerie,
die zum zugemauerten Fenster auf der Westseite führt


Der Fußabdruck der Seitentreppe setzt sich im Strebepfeiler der Westwand fort und führt in das zweite Stockwerk. So hatten die Benutzer Zugang zur Wendeltreppe, die in die oberen Etagen führt.
Es ist wahrscheinlich, dass diese komplizierte Bestimmung aus Sicherheitsgründen entworfen wurde. Die seitliche Treppe, aus Holz, ersetzte wahrscheinlich eine einfache Leiter, die bei Gefahr aus einer Bodenluke im zweiten Stock gehoben wurde. Der einzige Zugang zu den oberen Stockwerken über die enge Wendeltreppe war dann leicht zu verteidigen.
Eine archäologische Ausgrabung im kleinen Bereich des Turm Erdgeschoss könnte weitere Informationen über die Vergangenheit des Gebäudes liefern.

  Aber gehen wir wieder nach draußen zur Ostseite.

  Auf dem Stich des Monasticon Gallicanum mag man ein Wappen über einem Fenster bemerkt haben. Er wurde im 19. Jahrhundert entsiegelt, als der obere Teil des Turms abgerissen wurde. Der Besucher kann ihn heute am Fuß des Turms sehen.


Heraldisch Stein von der Spitze des Feuerturms.

  Obwohl diese Wappen, die einst in leuchtenden Farben gemalt waren, heute sehr erodiert sind, können wir die horizontalen Bänder, die fasces, des Schildes der Du Chastel erahnen. Die Du Chastel waren die mächtigen Herren von Trémazan, die die Gründung der Abtei stets beanspruchten. Nach dem Heraldiker Michel Mauguin ist es ein Schild « aus sechs Bander Or und Gules, gestützt von zwei Löwen, überragt von einem Helm, der mit Ein lambrequin war ein dickes Stück Stoff, das den Hals von Rittern in Rüstungen schützte lambrequins geschmückt ist und von drei Türmen gekrönt ».


Restitutionsentwurf des Schildes von Du Chastel
fascé d'or et de gueules = mit horizontalen goldenen und roten Streifen
© Michel Mauguin, 2020


  Diese Wappen, die die gesamte Abtei beherrschten, erinnerten an die Abteigründung durch die Familie Du Chastel und zeigten voll und ganz die Vorherrschaft und die Allmacht der herrschaftlichen über die religiöse Macht.

Zu diesem Ort werden wir am Ende der Tour zurück kommen.

Sehen Sie unten auf Youtube das kurze Video von Armand Breton auf dem Feuerturm :
                                             ( Schalten Sie den Ton ein )





                        Zurück zum Besuch der gesamten Abtei



-2- Die Reste der abgebauten Gebäude des mittelalterlichen Klosters.

An der Nord- und Westseite des Turms sind nur wenige Öffnungen erhalten.



Und wir können die Spur der ummauerten Gänge auf der Westseite nur erahnen, die den Zugang zur Kirche, zum Kapitelsaal und auch zu einem kleinen, heute zerstörten Gefängnis ermöglichten, das zwischen dem Turm und dem Kapitelsaalgebäude lag.



Das Gefängnis und der zweigeschossige Kapitelsaal Gebäude
erstreckten sich zwischen dem Turm und das abgerissene Nordquerschiff.


Schauen wir uns nun die Grünraum in Richtung des kleinen Leuchtturms an.


Die Ecke der Wände, die sich an der roten Markierung befindet,
ist auf dem Plan unten dargestellt.





Diese beiden Mauer Abschnitte sind alles,
was von der Residenz des Abtes übrig geblieben ist.



  Das Land, das jetzt grün ist, war im 16. Jahrhundert voll von Gebäuden. Die Residenz des Abtes, eine Herberge für Pilger, ein Gefängnis, das Gebäude des Kapitelsaals, Küchen und ein Refektorium, ein von kleinen Säulen gesäumter Kreuzgang und ein Gebäude, in dem die Zellen der Mönche untergebracht waren, ein Fischteich, ein Taubenschlag... Alle diese Bauten, die als Nationale Eigentum betrachtet worden, wurden während der Revolution an einen Bauunternehmer des Le Conquet namens Budoc Provost verkauft, der sie demontierte. Nur die Abteikirche und der Feuerturm waren von diesem Verkauf ausgenommen.
Die Überreste des Klosters finden sich heute wahrscheinlich in vielen Gebäuden des 19. Jahrhunderts in der Gegend.

Auf dem Plan aus dem 16. Jahrhundert sehen wir, dass die Abtei von einer Schutzwall umgeben war. Im hinteren Teil des Feldes ist diese dicke Mauer noch vorhanden.






Der Wall ist mit halb begrabenen Öffnungen für Bogenschützen durchbrochen,
während in der Nähe jeder zugemauerte und abgestrumpfene Fensteröffnung,
eine Bank angebracht ist.


  Hier bildete der Wall auch die Westwand des Gebäudes, in dem sich die Zellen der Mönche befanden. Das heutige, wahrscheinlich durch Schutt überfüllt Gelände, liegt deutlich höher als das Erdgeschoss des Gebäudes. Die Öffnungen für Bogenschützen befanden sich also im Erdgeschoss und die nun zugemauerten Fenster der Klosterzellen im ersten Stock waren.
Die Verbindung des Giebels dieses Gebäudes mit der Nordwand der Kirche ist deutlich zu erkennen, ebenso wie die Spur des ersten Stockwerks und die Neigung des Daches :





  Diese Reste sind also der einzige Hinweis auf dem Bestand eines Gebäudes hier. Und an der Stelle des kleinen Leuchtturms gibt es heute keinen Hinweis darauf, dass dort jahrhundertelang ein Kreuzgang befand sich.
Ohne Zweifel, wenn eines Tages archäologische Ausgrabungen organisiert würden, würden wir viele Unterbauten unter einem Schutthaufen finden.

                                            Zurück zum Besuch der gesamten Abtei





-3- Die Abteikirche.





  Wir betreten die Abteikirche durch eine der Seitentüren vom Kreuzgang aus. Hierfür gibt es zwei Gründe.
   Zum einen, weil das Haupteingangsportal im Westen des Kirchenschiffs nicht mehr von außen zugänglich ist. Tatsächlich erreicht man sie hinter dem Wall über das militärische Gelände des Semaphor, das Eigentum der französischen Marine und für die Öffentlichkeit verboten ist.
  Dann, weil es diese Seitentüren waren, durch die die Mönche gingen, um an den Gottesdiensten teilzunehmen.
Lassen Sie uns ihnen folgen.



Die Kirche, auch in Ruinen, ist natürlich das Hauptgebäude der Abtei. Um seine Strukturen vollständig zu verstehen, ist es unerlässlich, seinen Plan sorgfältig zu beobachten.



Durch diese Tür hatten die Mönche direkten Zugang zu dem für sie reservierten Gestühl im liturgischen Chor.


Gegen die Säulen: Reste der Wand des liturgischen Chors.

Wir werden weiter unten sehen, dass dieser Chor, der das Kirchenschiff versperrte, nicht immer existierte.

Gehen Sie nach rechts zum Haupttor des Gebäudes.


Haupteingang des Kirchenschiffs
Der innere Bogen ist halbkreisförmig. Der äußere Bogen, der origineller ist, ist trilobal.



An der Außenseite sind drei Bögen dem dreilappigen Bogen vorangestellt
© Foto Armand Breton, Les Amis de St-Mathieu


Wie das Tor des Haupteingang, so öffnet sich auch eine sekundäre Seitentür, die jetzt verschlossen ist, auf das Militärfeld sieht.



Von der Romanik zur Gotik :

  Das nördliche Kirchenschiff ist schmal und dunkel. Die hohen Fenster sind rundköpfig. Ihre Basis wurde manchmal zugemauert.


Nordseite, Westgiebelfenster.

An der Nordwand gibt es Bereiche, in denen kleine Steine ausgelegt wurden in einem Ähren oder Fischgräten Muster Steine werden als ährenförmig bezeichnet, wenn sie in einem 45°-Winkel angeordnet sind, oder als fischgrätförmig, wenn zwei übereinander liegende Linien eine umgekehrte Ausrichtung haben. Diese Anordnungen sind nicht spezifisch für mittelalterliche Bauten: viele sind seither gemacht worden, aber zu dekorativen Zwecken, was in Saint-Mathieu nicht der Fall ist



Nach Meinung einiger Fachleute ist diese Bauweise, mit der stellenweise unterschiedliche Niveaus zu ausgleichen, typisch romanisch. Es befindet sich noch an der Westwand des Südflügels des Querschiffs :



Dies sind die Überreste der ersten Steinkirche.

  Dieser Teil des Gebäudes würde aus dem zweiten Viertel des 11. Jahrhunderts stammen. Die Kirche war damals ganz romanisch und fast so lang wie heute. Man könnte meinen, sie sei noch höher und nicht gewölbt. Aber sie war dunkel, denn nur das Licht aus den schmalen Fenstern der Seitenschiffe erreichte sie.
  Es war zweifellos die Zeit, als die ersten Pilger kamen, um sich vor den kürzlich ausgestellten Reliquien, die dem Apostel St. Matthäus zugeschrieben werden, beten.Es war zweifellos die Zeit, als die ersten Pilger kamen, um sich vor den kürzlich ausgestellten Reliquien, die dem Apostel St. Matthäus zugeschrieben werden, zu beten. Vor den Augen der Menge erkannten die Mönche schnell, dass das Gebäude verändert und vergrößert werden musste.

Eine erste Änderung

  Die vier Säulen der ersten beiden Joche des Kirchenschiffs sind aus Kalkstein gefertigt. Es ist leicht zu erkennen, weil der Stein sich abbaut. Ihre Kapitelle sind romanisch.


1. Nordpfeiler : Die Bögen ruhen auf eleganten romanischen Kapitellen,
die mit Pflanzenmotiven und Haken,
die junge Farntriebe imitieren, verziert sind.


Aber die ersten Bögen, die diese Säulen tragen, sind nicht romanisch. Die Rundbögen, die sie stützen sollten, wurden durch dreikantfeile Bögen ersetzt.
Es ist das Ende des 11. Jahrhunderts. Es ist die Zeit, als der Herzog der Normandie Wilhelm der Eroberer gerade in England einmarschiert ist. Es ist auch die der großen Pilgerfahrten, und die ersten Kreuzzug vorbereiten wurde. In der Architektur wurde die romanische Kunst allmählich aufgegeben und die Architekten begannen, sich an die spitzbogige Kunst zu wagen.


In der Nordwand der Kirche wurde eine der alten romanischen Türen
zum Kreuzgang zugemauert.
Das Wappen, das den neuen Bogen signiert, konnte nicht identifiziert werden.


  Werfen wir einen Blick auf die Südseite des Kirchenschiffs.

Sie ist verwirrend, weil sie ursprünglich genauso schmal war wie der Nordseite. Hinter den gleichen Arkaden wie vorne, wurde er durch eine nicht mehr vorhandene Südwand abgeschlossen, die bis zum Querschiff reichen sollte.


Am Westgiebel der Kirche können wir sehr gut
die Spur dieser Geisterwand und eines ersten Daches sehen.


Für die Mönche war es jedoch wichtig, den Zustrom der Pilger nicht zu stoppen, während die Arbeiten im Kirchenschiff weitergingen. Und die Gottesdienste mussten immer gefeiert werden. Von da an verstehen wir die Notwendigkeit, einen neuen Raum zu finden.
Um das Gebäude zu vergrößern, nutzten die Mönche das Land, das sich südlich der Abteikirche zum Meer hin erstreckte. Sie errichteten ein neues Gebäude mit einem Satteldach, parallel zur romanischen Kirche.


Das neue Gebäude ( rote Markierung ) vom Leuchtturm aus gesehen.
Seine Länge entspricht genau derjenigen
der ersten beiden Joche des Kirchenschiffs.



- Halt ! Alles stoppen ! Was ist das für eine Baustelle ? Sie sind aus dem Rennen !

  Das ist wahrscheinlich das, was die Mönche mitten in den Renovierungsarbeiten gehört haben müssen, in vielleicht noch gröberer Sprache.
Im Kirchenschiff war der Ersatz der alten romanischen Gewölbe durch dreikantfeile Bögen bereits weit fortgeschritten war.
Aber ab der dritten Spannweite sehen wir, dass sich die Architektur noch verändert ist. Der letzte südliche Kalkstein Pfeiler des Kirchenschiffs trägt ein unvollendetes romanisches Kapitell :


Zweiter Pfeiler des Kirchenschiffs, Südseite.
Mitten in der Bauphase gab der Steinmetz
plötzlich die Hakendekoration auf.


Dann geht es weiter zu achteckigen und runden Granitsäulen.


Südseite : letzter Kalksteinpfeiler,
dann abwechselnd runde oder achteckige Granitpfeiler


  Die Bögen sind höher und weniger massiv. Die grauen Schiefer Steine, aus denen sie bestehen, und die an der Wand darüber, kleiner und von anderer Herkunft sind. Wir sind jetzt voll in der spitzbogigen Periode, in der Höhe und Leichtigkeit gesucht waren.



Vor der Nordwand, deren hohe rundköpfige Fenster geblieben sind, neue Granitsäulen tragen eines kleines, nüchternes, mit verziertes Gesims Kapitell :


Achteckiger Pfeiler und gotischer Bogen an der Nordseite.
Die schönen romanischen Kapitelle aufgegeben wurden.


Werfen wir einen Blick auf die Vorderseite des Eingangs Portals.


Blick vom Westgiebel. Oberhalb des halbrunden Fensters gibt es
einen Unterschied in der Konstruktion


  Offensichtlich wurde der obere Teil des Westgiebels geteilt, um einen mehr niedrigen Holzgerüst zubringen. Und die Nordwand zeigt, dass sie bis auf die Höhe der Fensterkreuze eingeebnet wurde.


Ansicht von außen : im Vordergrund, die Nordwand mit ihrem abhobeln Oben.
Hinter ihr wurden die Arkaden mehr erhöht.



Änderungen auch in der Süderweiterung

  Da der Neubau nicht ausreichte, errichteten die Mönche zwei neue Anbauten senkrecht zum Kirchenschiff, die mehr oder weniger vom Südflügel des Querschiffs kopiert wurden. Auf dem Foto, das von der Spitze des Leuchtturms aufgenommen wurde, ist die dreieckige Spitze der drei Nebenliegendgiebel charakteristisch.
Die Westwand jeder dieser Erweiterungen wurde durch eine vollständig gotische Arkade befestig, die von neuen Granitpfeilern getragen wird.





Die Erweiterungen hatten in der neuen Südwand
mehrere halbrunde Ausgänge, die zugemauert wurden.


 

Die Geisterwand am südlichen Seitenschiff wurde durch eine neue gotische Arkade ersetzt, die nun zerbrochen wurde.


  Für die kleine Mönch Gemeinde muss diese kolossale Arbeit Jahrzehnte gedauert haben. Und in der Zwischenzeit haben sich die Techniken weiterentwickelt. Es kamen neue Mönche aus anderen Abteien hinzu. Sie hatten an anderen Bauplätzen teilgenommen, hatten andere Erfahrungen gemacht. Es ist daher nicht verwunderlich, dass verschiedene architektonische Techniken in demselben Teil der aktuellen Ruinen zusammenleben.

  Aber doch, nach Yves-Pascal Castel Yves-Pascal Castel: « L'abbaye Saint-Mathieu revisitée » in Saint Mathieu de Fine-Terre, Tagungsband vom September 1994 ist dieser brutale Wandel in der Transformation der Kirche jedoch eher auf eine politische Ursache zurückzuführen.
Herzog Conan IV. unter der Androhung eines Krieges mit dem englischen König Heinrich II. Plantagenet ließ den Engländern, von 1158 bis zu seinem Tod 1168, die Bretagne führen. Und der bretonische Leiter der Baustelle wurde durch einen Engländer ersetzt, der die ihm wohlbekannte vollgotische Architektur durchsetzen würde. Diese englische Herrschaft wurde erst 1202 wirklich enden, als König Philipp-Augustus den gesamten Besitz des englischen Königs Johann des Landlosen in Frankreich konfiszieren wurde.

Die von Michel Le Goffic durchgeführten Archeologicsondierungen am Fuße zweier Säulen der Südseite entdeckten ein silbernes Turnier von Ludwig VIII., der von 1223 bis 1226 regierte. Diese Datierung für das Seitenschiff ist jedoch nicht sehr zuverlässig, da die Münze in einem durch mehrere Bestattungen gestörten Boden gefunden wurde.


  Schauen wir uns einmal genauer an, was vom liturgischen Chor übrig geblieben ist.




Auf jeder Seite des Kirchenschiffs wurde eine Mauer
zwischen zwei aufeinanderfolgenden Säulen errichtet.
Es umhüllte sie und integrierte sich perfekt in ihre Konstruktion.

Es kann also behauptet werden, dass der liturgische Chor ursprünglich zeitgleich mit dem Bau dieser Säulen war.
Auf jeder Seite des Kirchenschiffs befindet sich entlang dieser Säulen ein Vorsprung oder ein klein Säulchen. Dies lässt vermuten, dass ein Querschott darauf gestützt gewesen sein muss. Dies ist der oben erwähnte Lettner im Plan der Kirche aus dem 16.



Detail des Plans von Canon Eliès.

Im Mittelalter besuchten die Gläubigen die Gottesdienste im Stehen. Der liturgische Chor versperrte somit das Kirchenschiff und ließ nur einen schmalen Mittelgang frei, wie es üblich war.

  Es ist heute schwer zu verstehen, warum eine solche Konstruktion notwendig war, denn sie hinderte die Öffentlichkeit daran den Altar zu sehen.
Aber wir sind in einer Abtei. Nur die Mönche, die im liturgischen Chor außer Sichtweite waren, hatten ein Gestühl, das mit einer Barmherzigkeit ausgestattet war, die es ihnen erlaubte, diskret zu sitzen. Und sie mussten mehrere Gottesdienste am Tag besuchen.
Daher wird den Mönchen Priorität eingeräumt.
Man kann die Zweckmäßigkeit der Vergrößerung der Südseite verstehen, von der aus der Altar teilweise sichtbar war.
Betrachten wir die Zusammensetzung der Südwand des liturgischen Chors.




Diese sehr dicke Wand wurde zerstört und dann dürftig repariert. Freiwilliger Abriss, weil es schwer zu erdenken ist, welche andere Ursache ihn demolieren haben könnte. Jemand wollte deshalb den liturgischen Chor unterdrücken, und später stellte ihn wieder her. Zerstörung bei einer Plünderung ? Oder einfach eine Meinungsverschiedenheit zwischen verschiedenen Äbten ?

Das Querschiff

Es ist viel höher als das Kirchenschiff.



Blick vom Kirchenschiff gegen den Chor.
An der Vierung des Querschiffs gewinnt das Gebäude plötzlich an Höhe.
Das Querschiff und das Chevet der Kirche kulminieren bei 18 m


Wir kommen in den heiligen Teil des Gebäudes. Seine spitzbogige Architektur unterscheidet sich von der des Kirchenschiffs.



Ansicht des Querschiffs, von Norden nach Süden.
Sie können die Form der beiden aufeinanderfolgenden Dächer erkennen.
Der Nordflügel des Querschiffs, im Vordergrund, ist aufgerissen.
Wir können nur die Spur seiner Westwand erkennen.


Das Querschiff der Kirche ist erheblich verändert worden. Von seinem Nordflügel sind nur noch ein Mauerstück und Rissspuren erhalten. Das große spitzbogige Fenster auf der linken Seite beleuchtete einen Durchgang zum Gefängnis und zum Feuerturm. Hohe Kreuzgewölbe überragen noch heute den mittleren Teil des Querschiffs. Der Südflügel ist im romanisch geblieben.





Die Chorhaube

Die Architektur des traditionellen Chors ist besonders gut erhalten.


Spitzbögen des Chores.
Die Bögen und Rippen werden von schlanke Säulen getragen.
Die Füllung des Meisterglases wurde zerstört,
wahrscheinlich beim Bau des Leuchtturms.


Blick auf das Kirchenschiff aus dem Meisterglasfenster
© Foto Armand Breton, Les Amis de St-Mathieu



Diese nun klaffende Öffnung und die beiden Seitenfenster durchfluteten
den Chor mit dem farbigen Licht ihrer Buntglasfenster.
Außen verstärken Strebepfeiler die Mauern.




Doppelseitenfenster auf der Nordseite.


Diese hohen Fenster sind sehr aufwendig gestaltet. Die feinen Säulen sind sei es in den Wänden angebunden oder in andere Pfeilern, die ihrerseits in den Wänden verankert sind.

Alles wird getan, um eine Begeisterung des Glaubens in Richtung Himmel zu übersetzen.
Hier befinden wir uns an der Kreuzung des 13. und 14. Jahrhunderts, auf den Gipfelpunkt der gotischen Kunst.

Das Ambulatorium und die angrenzenden Kapellen

Das Nordseitenschiff des Gebäudes geht in einer geraden Linie nach Osten. Jenseits des Querschiffs wird es durch einen um den Chor herumführenden Ambulatorium erweitert. Auf diese Weise können wir der Südweiterung erreichen.


Der Nordseitenschiff und am Ende, das Ambulatorium,
das zur einzigen erhaltenen Kapelle führt.




Im Süden das Ambulatorium, das zu die Südweiterung führt.




Links, hinter einem Tor, sehen Sie den Anfangeiner Wendeltreppe, die nach die Spitze des Gebaudes führt.


Drei mit Kapellen besetzte Apsiden verlängerten einst das flache Chevet der Kirche. Doch der Bau des Leuchtturms ließ nur die Nordenkapelle stehen.


Die Nord-Kapelle
© Foto Armand Breton, Les Amis de St-Mathieu



Die Nordkapelle ist dem Heiligen Andreas gewidmet.
Auch die Füllung und die Buntglasfenster des großen Erkers wurden zerstört.
Sein Altar ist noch vorhanden, während der des Chores verschwunden ist.


Sobald man den Chor durch seine zerrissene Wand verlässt, befindet man sich draußen an den Standort der zerstörten Mittelapsis. Diese Apsis war von zwei Spannen lang. Die Kapelle, die sie beherbergte, war der Muttergottes von Loreto gewidmet. Ein Grabmal wird in seiner ersten Spanne eingebettet.


Das Grab von Wilhelm von Kerlec'h.



Yves-Pascal Castel erinnert uns daran, dass dieser Abt die Abtei von 1430 bis 1462 leitete. Es zeigt die Skulpturen des Grabes im Detail in dem neu aufgelegten Buch, Yves-Pascal Castel: « L'abbaye Saint-Mathieu revisitée » in Saint Mathieu de Fine-Terre, Tagungsband vom September 1994 erhältlich im Abteimuseum.


Der zerbrochene Bogen markiert
die zweite Spannweite der zentralen Kapelle.


Die Südkapelle, die der Heiligen Margarete geweiht war, existiert nicht mehr. Man kreuzt seinen Standort, wenn man zwischen der Kirche und dem Leuchtturm vorbeifährt.


An den Wänden der Kirche ist noch die Erinnerung an ihren Abriss zu sehen.



  Man fragt sich, warum der Architekt des Leuchtturms zwei Kapellen der Kirche abgerissen hat, wenn dieser Neubau ein paar Meter nach Osten verschoben werden konnte.
Aber zu Beginn des 19. Jahrhunderts hatten wir noch nicht den gleichen Begriff von Erbe wie heute. Die Abteikirche war seit fast hundert Jahren eine Ruine. Sie war nicht mehr zu gebrauchen, da die Klostergebäude zerstört worden waren. Aus Sicherheitsgründen wurden lange vor der Revolution die Gottesdienste nur in der nahe gelegenen Kapelle Unserer Lieben Frau von der Gnade abgehalten, die die Pfarrkirche war. Und die Ruinen waren nicht mehr von Interesse. Sie galten als unattraktiv, sogar als beängstigend.
Der Leuchtturm hingegen stand für Modernität, Wachsamkeit und Rettung für die Seeleute. Die Nutzigkeit gewinnt über Nutzlosigkeit.


  Lassen Sie uns nun unseren Besuch in Richtung Meer fortsetzen, um von außen zu beobachten, was wir im Inneren des Gebäudes gesehen haben.



  Der Unterschied in der Konstruktion zwischen dem unteren und oberen Teil des Chores ist deutlich an den Strebepfeilern und Fenstern zu erkennen. Im unteren Bereich erinnern die großen trilobal und mit drei Wölbunge Fenster des Chores an die Architektur des westlichen Haupteingangs des Kirchenschiffes. Die paarigen Fenster der obene Aufstockung wurden ein Jahrhundert später angefertigt.
Es gibt auch eine niedrige Tür, die zu dem Ambulatorium und zur Wendeltreppe führt. Beachten Sie jedoch, dass wir uns auf einem mit Schutt gefüllten Boden befinden, der viel höher liegt als der Boden der Kirche. Hinter den Picknicktischen zeigt die Ostwand die Spur eines großen zugemauerten romanischen Fensters, das den Südflügel des Querschiffs beleuchtete.

Dann ist es das Ausrichten dieses Südflügels mit der zwei Anbauten und, ganz am Ende, mit dem ersten Gebäuden, das die Südseite verlängerte.


Wir erkennen die verschiedenen Momente des Aufbaus
dank der Architektur der Fenster.



© Foto Armand Breton, Les Amis de St-Mathieu

Besucher sind immer neugierig gemacht bei der erstaunlichen Neigung der Giebel der beiden Anbauten. Es fühlt sich wirklich so an, als würden sie gleich auseinanderfallen. Fachleute schlagen verschiedene Ursachen für diese Neigung zum Meer vor : zu viel Druck des alten Schieferdach, das von den ersten Strebepfeilern nur unzureichend aufgefangen wurde. Oder Bodenverdichtung durch Wellenschlag in den darunter liegenden Meereshöhlen. Diese Neigung hat sich jedoch über die Jahrhunderte erhalten und wird zweifellos noch lange anhalten.


Südseite: 3. Anbau gegen den Südflügel des Querschiffs



An der Wand des Querschiffs befindet sich
eine schräge Spur eines alten Dachanschlusses,
der möglicherweise könnte gehört haben zur ersten romanischen Kirche Diese Spur deutet darauf hin, dass vor dem Bau der beiden Giebel, das Kirchenschiff und das südliche Seitenschiff, ein zum Meer hin geneigtes Dach hatten


Ähnliche Spuren, sogar mit Schieferresten, reichen bis zur Spitze des Gebäudes. Die Schwierigkeit besteht darin, diesen sukzessiven Umbauten des Daches eine Chronologie zuzuordnen.






© Fotos Armand Breton, Les Amis de St-Mathieu




Südseite: 2. Anbau



Südseite: 1. Anbau.
In der Nähe des Strebepfeilers, eine halbrunde Tür
war sich ehemals aufgegangen nach außen.
Wie an der Westfassade, ist das romanische Fenster teilweise zugemauert
Links ist das Ende des Walls, der die Fassade verlängert


                                                   Zurück zum Besuch der gesamten Abtei

Wir beenden unseren Besuch, indem wir in der Nähe des Feuerturms zurückkehren, um zu entdecken, was von dem großen mauristischen Gebäude übrig geblieben ist, das ihn teilweise auf den noch im Archiv befindlichen Gravuren verbarg.



4- Das große mauristige Gebäude, das verschwunden ist.

  Als das Parlament der Bretagne 1656 die Abtei St-Mathieu an der reformierten Benediktinerkongregation von Saint-Maur vertraute, war der Zustand der Klostergebäude beklagenswert. Indem sie sich ganz auf die Arbeit in der Klosterkirche konzentrierten und wohl auch aus Mangel an ausreichendem Personal, hatten die damals nur zwei Mönche die Instandhaltung der Klostergebäude längst aufgegeben. Insbesondere das älteste Gebäude, das ihre Zellen beherbergte und sich entlang des westlichen Walls befand, war nur noch einen elenden Bauwerk.
Die neuen Bewohner beschlossen daher, ein neues Klostergebäude zu errichten.
Aber obwohl es jünger war als die anderen Bauten des Klosters, entging es nicht dem allgemeinen Abriss, der während der Revolution vorgenommen wurde.
Wie war es ausgestattet ?

Holen wir aus den Archiven die folgende Reiteraussicht, die dem Monasticon Gallicanum aus der Zeit Ludwigs XIV. entnommen ist.
In der Gravur angeordnete Großbuchstaben verweisen auf die lateinische Legende.





Dies wird in der folgenden Tafel zusammengefasst :


Erläuterungstafel, erstellt von Les Amis de St-Mathieu.

Von dem Gebäude sind nur noch eine lange Plattform und die Sockel der 10 Fenster übrig, von denen zwei in den Giebel des Museums integriert wurden.







Es ist dank der archäologischen Ausgrabungen in dem Boden vor dem Turm wurde diese Plattform entdecktt. Und, als Sahnehäubchen, gab es auch noch den Anfang einer Treppe, die in einen Keller führte.



Lassen Sie uns diese Treppe hinuntergehen, die jetzt für die Öffentlichkeit zugänglich ist:



Der Keller des mauristigs Klosters ist ein langer gewölbter Raum, der durch zwei halb begrabte Fenster nach Osten hin erhellt wird. Ziemlich feucht, ist es teilweise mit einem Holzboden abgedeckt, um die Sicherheit der Besucher zu gewährleisten. Der Verein der Freunde von Saint-Mathieu hat vorübergehend Staffeleien mit erklärenden Tafeln aufgestellt. Aber man kann sich vorstellen, dass dort nicht nur Lebensmittelvorräte, sondern auch einige sorgfältig ausgewählte Weinfässer aufgestapelt waren, bei einer konstanten Temperatur, die ihrer Konservierung zuträglich war.
Gottesdienstwein, natürlich. Was glaubten Sie ?


  Wir haben mit diesem langen Besuch eines außergewöhnlichen Erbes abgeschlossen. Alles, was Sie tun müssen, ist eine gewisse Ordnung in die Bilder zu bringen, an die Sie sich erinnern werden. Und dafür, vergessen Sie nicht, das Abteimuseum und sein hervorragendes Modell der Abtei zu besuchen.


Das Abteimuseum von Saint-Mathieu


Dank an Maria Kermanach für ihre Hilfe und ihren Vortrag über den Feuerturm beim von « Les Amis de Saint-Mathieu » organisierten Kolloquium im September 2019.
  Dank auch an Armand Breton für seine Fotos, den Heraldiker Michel Mauguin, den Historiker Jean-Yves Eveillard und Patrick Prunier, Präsident derFreunde von Saint-Mathieufür ihre Hilfe und das Ausleihen von Dokumenten.



Yannick Loukianoff

***

MEHR INFORMATIONEN



Sind im Abteimuseum erhältlich :


   



***

QR-Code dieser Seite:


Diesen Flashcode herunterladen