Zurück zur StartseiteFranzose    Englisch    Spanische Sprache    



Die Kirche Sankt-Peter und Sankt-Paulus

(Gemeinde Milizac)





GPS : 48°27'59.4 N   4°33'59.5 W




L'église et son enclos

Zugriff: Von St-Renan aus nehmen Sie die D38 in Richtung Milizac.
Parken Sie vor der parochial Einfriedung.


Die Einfriedung wird durch einer schönen Bogen Gewölbten betreten, der von ein Metallgitter abgeschlossen wird. Über dem Eingang thronen zwei kleine Statuen, die über die Besucher wachen. Es sind die Heiligen Petrus und Paulus, die Schutzpatrone der Kirche, deren Symbole auf dem Raster wiederholt werden.


Clés de Saint Pierre
Saint Pierre

Der Heilige Petrus und die Schlüssel zum Paradies

    Es erscheint nur natürlich, dass diese Kirche zwei Aposteln Christi gewidmet ist. Und doch gibt es in Milizac, wie in anderen Pfarreien der Region, wahrscheinlich einen mehr oder weniger freiwilligen Transfer von einem lokalen Kult zu traditionellen Heiligen der katholische Religion. Diese Verwirrung würde sich auf die Passage in der Region Sankt Pol Aurélien beziehen, dem evangelisierenden Mönch dieses Teils der Armorica. Traditionell, im VI. Jahrhundert, hätte sich der heilige Paulus - oder Pol Aurelian genannt - nach seiner Landung in Ushant, in dem Hafen von Lampaul-Plouarzel, gelandet würde. In Begleitung von mehreren Dutzend Jüngern hätte er dort das Kloster der Prieuré gegrunden. Dann hätte er einem von ihnen, genannt Pierre, die Leitung einer kleinen Gemeinschaft anvertraut, die er in Lamber ( Lann-Per, dem Kloster von Pierre auf Bretonisch ) eingerichtet hätte. Paul-Aurélien hätte dann Lampaul-Ploudalmézeau erreicht, und dann die Insel Batz, wo es heißt, dass er die Bevölkerung von einem schrecklichen Drachen befreit. Es ist bewiesen, dass der Sohn von Clovis, König Childebert der Erste, ihn zum Bischof ernannt und ihm das Bistum von Castel-Paol, den heutigen St-Pol-de-Léon, angeboten hat. Später hätte der Kult um die beiden Apostel den zu lokalen und unerkannten Kult um Pol Aurélien und seinen Schüler Pierre ersetzt.

Die Kirche von Milizac, in ihrem ältesten Teil, stammt aus dem 17. Jahrhundert, wie eine Inschrift auf einem Stein an der aussere Chorwand zeigt.


Inscription

    Sie enthält den Namen des damaligen Rektors, Sir Pierre Pen, und den Namen des Architekten Y. Jestin und das Datum 1652.

Aber seitdem haben andere Veränderungen stattgefunden. Der Portalvorbau stammt aus dem Jahr 1690. Es ist schwierig, mehrere Inschriften zu lesen, die auch Werke übersetzen.


Inscriptions

M.P.   Y.QVEMENEVR. I
IOVAN.   P.LABBE.   C
1735


    Höher oben, in einer Nische, überragt eine Statue des heiligen Petrus eine besser lesbare und damit wahrscheinlich jüngere Inschrift.


Niche
Heilige Petrus, betet für uns.

    Was den Glockenturm betrifft, so stammt er aus dem Jahr 1716. Er wurde dann nach einem Sturm 1833, dann wieder 1944 und schließlich 1953 repariert.

Le clocher

Er hat zwei übereinanderliegende Galerien, von denen jede eine Glockenraum überblickt. Sein durchbrochener Turmhelm hat einen achteckigen Querschnitt. An den Ecken, auf drei Stockwerken, wird jeder Pilaster von einem fliegenden Strebebogen unterstützt.


Le clocher

   

Der Turmhelm wurde 1867 vom Blitz getroffen. Auf die gleiche Weise wurde er sofort wieder aufgebaut.

An seiner Basis hat das große Portal, das heute nicht mehr genutzt wird, keine Dekoration.


Le clocher

Zwischen den beiden massiven Strebepfeilern, entdeckt man alte Wappen, die fast vollständig erodiert sind. Es sollte nicht vergessen werden, dass diese steinernen Wappen einst in leuchtenden Farben gemalt wurden. Der Heraldiker Michel Mauguin hat nach sorgfältiger Prüfung die folgende Wiederherstellung entwickelt :



pennon actuel

© photo Michel Mauguin
pennon reconstitué

© Michel Mauguin


    Das zentrale Wappen ist das der Kernezne, einer großen bretonischen Adelsfamilie. Michel Mauguin erklärt seine Zusammensetzung, die verschiedene Wappen aus dem XVI Jahrhundert kombiniert :


Blason
© Michel Mauguin


Es ist zu beachten, dass sich der Vorbau des aktuellen Eingangs nicht in der Mitte des Gebäudeflügels befindet, der ihn aufnimmt. Der Grund dafür ist verständlich, wenn man nach links die vier kleinen Fenster und die beiden eingebauten Weihwasserbecken seht.


L'ossuaire

Hinter diesen Öffnungen, die heute verglast sind, befindet sich die Stelle des ehemaligen Beinhauses. Da die Buchten nicht geschlossen waren, war es in der Vergangenheit möglich, von außen zu beten und Weihwasser auf die Knochen der Verstorbenen zu werfen, die dort gelagert waren, um ihre Gräber wiederzuverwenden.

Über dem Portalvorbau befindet sich eine originale Sonnenuhr aus dem Jahr 1963.


Cadran solaire

Es ist nicht nur für den dekorativen Einsatz gedacht, sondern respektiert auch die Anforderungen der Fachrichtung.
( Die Sonnenuhr von Milizac )


Um die Kirche zu betreten, muss man über dem Vorbau gehen, auf der sich eine sehr alte Pietà befindet.


Pietà


    Der Erosionszustand dieser einst polychromen Statue überrascht für ein so gut geschütztes Werk. Der Vorbau 1690 erbaut wurde ; muss man zu dem Schluss kommen, dass die Statue bereits vor diesem Zeitpunkt dort war, aber außerhalb und den Witterungseinflüssen ausgesetzt. Und da es weit über 300 Jahre dauert, den Stein in diesem Umfang zu erodieren, davon wir ausgegangen können, dass die Statue aus der früheren Kirche geborgen wurde, wo sie, noch außerhalb, bereits seit mehreren Jahrhunderten Besucher willkommen hieß.

Das Kirchenschiff :

    Das Innere des Gebäudes ist riesig. Das Kirchenschiff hat fünf Buchten mit Rundbögen, die von zwei Seitengängen flankiert werden.

La nef

La nef

    Das blau lackiert Bogengewölbe ist mit goldenen Sternen verziert.
Um den Glockenturm herum wurde eine sehr tiefe Galerie gebaut.

La nef depuis la tribune

   Der Mittelgang ist mit einer reichen Sammlung von Bannern geschmückt, die während der Prozessionen ausgestellt werden. Einige von ihnen, sehr alte, sind Kunstwerke.

Bannière

   Die Stationen eines Kreuzweges schmücken die Wände der Seitengänge.

Chemin de croix

   Zwei schöne Beichtstühle warten auf die Gemeindemitglieder.


confessionnal
confessionnal


   Das Querschiff, zwei Buchten breit, beherbergt die Herz-Jesu-Kapelle und ihr schönes Altarbild.



Sacré Cœur

    Der Kirchenchor

Im Kirchenchor thronen der Altar und das Altarblatt.

Chœur

    Die Statuen der Schutzheiligen des Gebäudes, St. Peter und St. Paul, überwachen die Gottesdienste.


St Pierre

Sankt Peter (Sant Per auf Bretonisch)
St Paul

Sankt Paulus (Sant Paol auf Bretonisch)

Die beiden Apostel sind mit einer Tiara dargestellt. Der heilige Petrus, der als erster Papst gilt, hält den Schlüssel zum Paradies und hält das Pontifikalkreuz hoch. Der heilige Paulus, mit einem sehr ausdrucksstarkes Gesicht, zeigt die Briefe, die ersten schriftlichen Dokumente des Christentums, die aus seiner Feder stammen.

    Die Buntglasfenster :

Das Hauptfenster, das den Chor beleuchtet, stellt die Kreuzigung dar.

Crucifixion

Es wird von einer Geburt Christi und der Heiligen Familie in der Schreinerei eingerahmt.

Nativité
Sainte Famille


   An den Enden des Querschiffes erkennen wir die Hochzeit in Kana und die Auferstehung der Tochter Jairus durch Christus.

Noces de Cana
Fille de Jaïre


   Alle diese Buntglasfenster sind gleichwertig verarbeitet, aber nur das, das die Heilige Familie darstellt, trägt eine Signatur : « Ateliers Léglise ».

   Schließlich, entlang der Seitegänge, repräsentieren die beiden Buntglasfenster, die aus einer anderen Werkstatt zu kommen scheinen, die Annahme und die Himmelfahrt.

Ascension
Assomption


Das Taufbecken :

Bevor wir das Kirchenschiiff verlassen, werfen wir einen Blick auf die Nische am anderen Ende des Langhauses, links. In diesem Familienraum befindet sich das marmorne Taufbecken:

Baptistère
Der Kupferdeckel des Beckens ist mit einem Uraeus verziert.


Die Kapelle der Heiligen Anna :

In der Einfriedung steht ein zweites Gebäude mit einem Glockentürmchen. Er stammt aus dem XVI Jahrhundert und ist nur zu bestimmten Anlässen für die Öffentlichkeit zugänglich.

Chapelle

Das Innere ist sowohl modern als auch nüchtern.

L'autel

La Cène

Das letzte Abendmahl



Yannick Loukianoff



MEHR INFORMATIONEN

Vielen Dank an Michel MAUGUIN, der heraldische Recherchen über die Herren der umliegenden Herrenhäuser durchführte und diese freundlicherweise mit uns teilte, um sie den untenstehenden Internetnutzern zur Verfügung zu stellen.




© Michel Mauguin

Dieses Dokument auf französisch lesen


Lassen Sie uns auch das folgende Buch erwähnen :


"Nouveau répertoire des églises et chapelles"
René Couffon, Alfred Le Bars, Diözese Quimper und Léon,
Quimper, Diözesanverband, 1988, 551 p



***

QR-Code dieser Seite: