Zurück zur StartseiteFranzose    Englisch    Spanische Sprache    



Der Leuchtturm von Kermorvan


( Gemeinde von Le Conquet )







Vom 1. Juli bis zum 31. August ist der Leuchtturm täglich außer Dienstags von 10:00 bis 14:00 Uhr für Besichtigungen geöffnet.
Außerhalb dieser Zeiten ist er manchmal ausnahmsweise geöffnet.
Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an das Fremdenverkehrsamt von Le Conquet unter der Telefonnummer 02 98 89 11 31.

Aber es ist leicht zu erreichen und zu umfahren.
An der Spitze einer Halbinsel gelegen, ist es ein bemerkenswerter Ort, den es zu entdecken gilt.



GPS : 48°21,718 N   4°47,393 W




Zugang :   Der Leuchtturm von Kermorvan befindet sich am Ende der gleichnamigen Halbinsel in Le Conquet. Man erreicht er von der D28 an der Ausfahrt Le Conquet in Richtung des Strandes von Blancs Sablons.
Parken Sie auf dem Parkplatz am Ende der Straße. Dann folgen Sie zu Fuß der kleinen asphaltierten Straße hinter der Schranke. Der Leuchtturm ist 1 km entfernt.








   Betreten wir die Umzäunung eines Forts aus dem 19. Am Fuß des Forts nehmen Sie den Weg rechts, der zur Nordwand führt. Dann fahren wir geradeaus weiter und lassen das Meer zu unserer Rechten. Auf einem gepflasterten Weg haben wir plötzlich einen herrlichen Blick auf den Leuchtturm.



  Sie können sehen, dass eine Brücke gebaut wurde, um ihnen zu erreichen. Auf einer Seite der Brüstung befinden sich eine Reihe von Ringen und auf der anderen Seite zwei alte Metallstangen.





  Man muss sich vorstellen, wie die See an stürmischen Tagen an dieser Brücke kracht. Um den Leuchtturm in relativer Sicherheit betreten zu können, konnte man sich früher an den Stangen oder an einem an den Ringen befestigten Seil festhalten. Das ist nicht mehr nötig, es gibt keinen Wächter.



   Am Fuße des Leuchtturms kann sich der Besucher auf dem Steg der Gefahren bewusst werden, die das Segeln in der Nähe dieses Punktes mit sich bringt. Die Fallstricke sind offensichtlich als die Gewalt der Strömung.

  An der äußersten Spitze der Halbinsel gelegen, ist Kermorvan der westlichste Landleuchtturm Frankreichs.


Aus einer Karte aus dem Archiv des DIRM NAMO - Phares et Balises

Der 1849 unter der Leitung des Ingenieurs Louis Plantier in Betrieb genommene Turm mit einer Gesamthöhe von 20,35 m gibt die Richtung des Kanals Four an, wenn er auf den Leuchtturm St-Mathieu ausgerichtet ist, und die des Kanals Helle, wenn er auf den Leuchtturm Lochrist ausgerichtet ist.


Die hier gelb und blau gefärbten Balken sind in Wirklichkeit weiß.
© Aus der vom SHOM veröffentlichten Seekarte 7122P
"De la pointe St-Mathieu au phare du Four "


   Der Fourkanal, der sich im Norden der Halbinsel öffnet, ist der schiffbare Teil der Iroise, der zwischen der Küste und dem Archipel von Molène liegt. Er erstreckt sich bis zum Ärmelkanal und birgt viele Gefahren : eine starke Strömung, die sich mit der Flut umkehrt, Hunderte von Riffen, die oft für Schiffsbrüche verantwortlich sind, ganz zu schweigen von einem manchmal sehr heftigen Wind den die Segelschiffen immer besonders gefürchtet haben. Seit der Antike folgen Schiffe dem Kanal von Four bis zum Ärmelkanal und zur Nordsee. Im Vergleich zu den Seewegen hinter dem Archipel hat ihnen diese Route wertvolle Zeit gespart.
   Der Archipel von Molène ist nicht parallel zur Küste, so dass ein weiterer Kanal, der Kanal von La Helle, dorthin führt.



  In der Etage über dem Eingang hatte der Wachmann ein Zimmer mit einem Himmelbett und einer kleinen Küche an der Seite. Es war sein privater Ort, an den er seine Familie einladen konnte.


Das Himmelbett hat seither ein Etagenbett für Filmzwecke erhalten
© Foto J-Y Le Bars




   Die Laterne ist über eine Metalltreppe in leuchtendem Rot zu erreichen.




   Man mündet vor dem Drehsystem der darüber liegenden Lichtvorrichtung. Vor der Elektrifizierung kam von dort auch das Gewicht, das die Antriebskraft für diese Rotation lieferte. Man sieht immer noch die Quecksilberwanne, auf der sich die gesamte Lichtvorrichtung dreht.


Das Innere der Laterne.
Fotos J-Y Le Bars









   Dieses Set besteht aus einer 180-Watt-LED-Lampe, die in der Mitte von Fresnel-Stufenlinsen platziert ist. Er erzeugt alle 30 Sekunden ein gleichmäßiges weißes Leuchten. Seine Reichweite beträgt 22 Meilen, also 40,74 km.

   Ein Nebelhorn wurde 1874 installiert. Es handelt sich jetzt um ein Nebelhorn, der automatisch bei Tag oder Nacht ausgelöst wird, wenn die Sicht nicht mehr ausreichend ist.
Während des Zweiten Weltkriegs wurde der Leuchtturm, dessen Befeuerungsanlage demontiert worden war, nicht beschädigt, obwohl in der Nähe eine Reihe von Blockhäusern errichtet worden war. Er wurde 1994 automatisiert und wird nun von Ushant aus ferngesteuert.

Wenn Sie den Leuchtturm verlassen, können Sie auf dem Küstenpfad dieser schönen Halbinsel spazieren gehen. Eine andere Seite auf dieser Website beschreibt dies ausführlich.


Die herrliche Spitze von Kermorvan

Wir danken Jean-Yves Le Bars, dem ehemaligen Leuchtturmwärter, für seine Ratschläge und die Überlassung von Dokumenten, die die Erstellung dieser Seite ermöglichten.

 

Yannick Loukianoff


QR code dieser Seite :




Diesen Flashcode herunterladen


***