Zurück zur StartseiteFranzose    Englisch    Spanische Sprache    



Die letzte Menhire von Kermorvan


Stadt von Le Conquet





GPS des Isthmus-Parkplatzes:   48°21'50 N  4°46'31W






Die Halbinsel von Kermorvan

Die Kermorvan-Spitze in Le Conquet war in der Jungsteinzeit ein Hügel mit steilen Hängen über Wiesen und Sümpfen. Seine Konfiguration mit zwei schmalen Teilen, den heutigen Isthmus, machte sie zu einem besonders leicht zu besetzenden und zu verteidigenden Ort. Mit dem Anstieg des Meeresspiegels ist der Wert dieser strategischen Position weiter gestiegen, und es ist nicht verwunderlich, dass viele prähistorische Überreste, Megalithen und Gräber aus der Bronzezeit neben den Überresten von militärischen Befestigungen aus allen Epochen liegen, einschließlich der Blockhäuser des Zweiten Weltkriegs, die die Landschaft erheblich verändert haben.

Zugang :   Von Brest oder Le Conquet kommend, nehmen Sie die Straße zwischen dem Hinterhafen von Le Conquet und dem Teich von Kerjan, Richtung St-Renan, Plouarzel. An der ersten Kreuzung links abbiegen in Richtung Ploumoguer-Plouarzel. An der nächsten Kreuzung biegen Sie links ab in Richtung der Halbinsel Kermorvan und des Strandes Blancs Sablons.
   Von St-Renan über die D67 kommend, biegen Sie an der Kreuzung gleich nach dem Restaurant "Le Charldann" rechts ab. An der nächsten Kreuzung biegen Sie links zum Strand von Blancs Sablons ab.
   Von Ploumoguer über die D28 kommend, biegen Sie an einer Kreuzung in einer breiten Kurve rechts zum Strand von Blancs Sablons ab. Parken Sie am Ende der Straße.



  Heute ist die Spitze von Kermorvan für Sommergäste und Wochenendbewohner von Brest ein Muss für Schwimmer, Wanderer, Windsurfer und Paragleiter. Ein langer Strand und eine noch wilde Halbinsel ziehen viele Touristen an.
  Auf dieser kleinen Halbinsel, die den Hafen von Conquet von Anse des Blancs Sablons trennt, haben die neolithischen Völker Dutzende von Megalithen errichtet, darunter mehrere Dolmen. Ein von ihnen, von denen einige Säulen mit Hohlungen und Stichen verziert sind, wurde sogar im Museum für Vorgeschichte in Penmarc'h geformt und erhalten.   Le musée de Penmarc'h



Zeichnung von Jean-Yves André ©©

  Leider bleibt heute nicht mehr viel übrig, denn die Landwirtschaft und die militärische Verteidigung der Küste haben sich immer über die Erhaltung eines als veraltet geltenden Erbes durchgesetzt. Es sei jedoch darauf hingewiesen, dass Kapitän G. du Plessix mitten im Krieg, 1916, beim Graben von Befestigungen in den Mooren in der Nähe des heutigen Campingplatze, einen großen Stein entdeckte, der einen gravierten Dolch zeigte, und aus einer Scheide kam. Er berichtete diese Entdeckung dem Kommandanten Alfred Devoir, der Archäologe war. Letzterer kaufte den Stein vom Grundbesitzer und bot ihn dem Museum für Vorgeschichte in Penmarc'h an, wo der gravierte Menhir noch heute ausgestellt ist. 1


Karte vom Archäologen Alfred Devoir 1909 erstellt
Hervorzuheben ist die große Zahl der noch registrierten Megalithen.
Im Folgenden werden nur die heute noch sichtbaren Menhire 1, 2, 10, 11, 15 und 16 beschrieben.


   Der Wanderer heute nur noch sechs Megalithen entdecken kann : zwei Menhire im Moor an der Stelle Maison Blanche, östlich des Parkplatzes, dann zwei weitere von kleiner Größe entlang des Küstenwegs entlang des Hafens, und schließlich die beiden Steine, die aus einem Kromlech gerettet wurden, die sich auf beiden Seiten der kleinen gepflasterten Straße befinden, die nach der Barriere für Fußgänger reserviert ist.



DIE MENHIRE VON MAISON BLANCHE

1- Der westliche Menhir

Zugang : Vom Isthmusparkplatz aus gehen Sie zurück auf die gepflasterte Straße und biegen gegenüber einem Fußgängerüberweg links ab auf einen Weg in Richtung Meer, dessen Eingang von zwei großen Felsen eingerahmt wird. Ein paar Meter weiter sieht man rechts in den Farnen einen kleinen Menhir.

  Dieser Stein, sehr diskret, ist leicht von der Vegetation bedeckt. Seine Höhe beträgt nur 1,10 m, während seine Breite 1,25 m bei einer Dicke von 0,65 m erreicht. Er wurde nicht bearbeitet und besteht aus Granodiorit von der Fuchse Spitze.


Der westliche Menhir des Maison Blanche, oben vom Rand aus gesehen.
und unten zeigt er seine Südseite.




2- Der östliche Menhir



Zugang : Folgen Sie dem Weg, der zum GR34 führt, entlang der Anse des Blancs Sablons. Biegen Sie rechts ab in Richtung Strand. Auf etwa fünfzig Metern erlaubt ein Durchbruch rechts in dem Damm, im Süden den Gipfel ganz weit weg vom zweiten Menhir unter den Farnen zu sehen. Vom GR34 aus ist der Zugang im Winter schwierig, wenn die verblasste Vegetation im Wind und Regen liegt. Es ist keineswegs empfehlenswert, dies in einer anderen Saison zu versuchen : Brombeersträucher, sehr hohe Farne und möglicherweise Vipern.

GPS : 48°21'53 N   4°46'07 W



  Es handelt sich um einen 1,83 m hohen Stein mit einer Breite von 1,70 m und einer Dicke von 1,10 m an der Basis. Also kein Riese, sondern ein großer Menhir, der das seltene Talent hat, sich zu verkleiden, um in der Landschaft völlig unbemerkt zu bleiben. Würden Sie einen Megalith erraten unter dieser verlorenen Efeufrisur inmitten eines unentwirrbaren Gewirrs aus Farnen und Dornen vermuten?


Der östliche Menhir von Maison Blanche, Südseite, im Herbst 2014


Der östliche Menhir von Maison Blanche, Nordseite.

   Nach dem Friseurbesuch kann sich der Stein so sehen lassen. Aus einem dicken Farnbett auftauchend, gehörte er zu einer Gruppe von drei Menhiren, die einige Dutzend Meter voneinander entfernt waren und eine Zeit beschrieben, in der es noch keinen Bau auf der tevenn, der Düne, gab. Aus Granodiorit von der Spitze von Fuchse, in Le Conquet, hergestellt, ist er überhaupt nicht bearbeitet.



Ein dritter Menhir?

   In einer Veröffentlichung von 1903 berichtete P. du Chatellier von einem dritten 0,90 m hohen Menhir, der sich etwa 60 Meter westlich des ersten befand und fast mit den beiden anderen ausgerichtet. Dieser Stein, der seitdem nicht mehr gefunden wurde, wurde 1909 von Alfred Devoir nicht gemeldet. Sie ist also zwischen diesen beiden Terminen verschwunden.


DIE ZWEI KLEINEN MENHIRE DES HAFENS



Zugang :   Vom Isthmus-Parkplatz aus, gehen Sie über die Schranke und den unbefestigten Weg, der entlang des Hafens verläuft. Nach dieser Küste durchziehen eine Reihe von großen Felsvorsprüngen den Weg. Sobald sie anhalten, sehen wir links von der Straße eine tiefe Vertiefung und rechts einen kleinen Durchgang durch Dornen und Farne zu einem isolierten Baum. Der erste kleine Menhir ist dort, nur wenige Meter vom Weg entfernt, versteckt in den Farnen.

1- Der OST-Menhir:

GPS : 48°21'47.5 N   4°46'43 W



  Dieser erste Menhir überschreitet bei gleicher Breite und einer Dicke von 0,30 m nicht mehr als 1 m über dem Boden. Da das Land geneigt ist, und die Farne dick sind, ist es wahrscheinlich, dass sein vergrabener Teil wichtiger ist.




Zeichnung von Jean-Yves André ©©

2- Der WEST-Menhir

GPS : 48°21'47.4 N   4°46'43.2 W



  Der zweite Menhir, nur 6 m entfernt, liegt etwas höher und weiterer westlich am Hang. Seine Form ist dreieckig, seine Höhe erreicht 1,10 m und seine Breite an der Basis 1,45 m bei einer Dicke von 0,30 m.




Zeichnung von Jean-Yves André ©©
Menhire kommen oft paarweise vor.
Diese beiden ruhigen Wächter überwachen den Hafen von Le Conquet.
seit Tausenden von Jahren.


DIE ÜBERLEBENDEN DES CROMLECH

Am 22. Oktober 1913 unter Denkmalschutz gestellt.




Zugang :   Rückkehr zum Parkplatz der Landenge.Es ist notwendig, die kleine Asphaltstraße westlich der Barriere hinaufzugehen, die zum Leuchtturm von Kermorvan führt. Die beiden Megalithen sind nur 200 Meter entfernt.

GPS : 48°21'50 N   4°46'52.9 W



Der Menhir Nr. 1 des Cromlech

  Der erste, Foto und Zeichnung unten, aus Gneis, ist etwas hinten auf der linken Straßenseite. Er ist vom ersten Feldeintrag auf der linken Seite nach dem Stein aus leicht zugänglich. Dieser Menhir ist 2,5 m hoch und hat eine Grundfläche von 1,70 x 0,57 m. Er ist der größte Stein - und damit der am wenigsten leicht zu entfernende - in einem Kreis von mit mindestens dreizehn Steinen.


Der Menhir Nr. 1 des Cromlech


Der Menhir Nr. 1 des Cromlech
Zeichnung von Jean-Yves André ©©



Der Menhir Nr. 2 des Cromlech

GPS : 48°21'50.4 N   4°46'55.6 W



  Dieser zweite Menhir, kleiner, aber stämmig ( Foto und Zeichnung unten ), befindet sich ein paar Schritte weiter am Rande eines bebauten Felds im Nordwesten der Straße. Er besteht aus einem gneistlichen Granodiorit und ist 1,78 m hoch und breit, mit einer Dicke von 0,82 m an der Basis.


Der Menhir Nr. 2 des Cromlech


Der zweite Menhir des Cromlech.
Zeichnung von Jean-Yves André ©©


  Am Beginn des XX. Jahrhunderts wurde dieser Menhir in ein kleines Gebäude eingegliedert, das von einem verschwundenen benachbarten Bauernhof abhängt, eine Art Scheune oder Unterschlupf für Nutztiere aus trockenen Steinen, von denen der Megalith Teil des Giebels war.


Der zweite Menhir des Cromlech im Jahr 1909. Foto Alfred Devoir

  Tatsächlich waren diese beiden Menhire von Kermorvan Teil eines elliptischen Cromlechs, der nach Angaben der Autoren 12 oder 13 Megalithen enthielt.



  Eine sehr kostenlose Rekonstruktion dieses Cromlechs wurde 2005 für die Dreharbeiten zum Fernsehfilm "Dolmen" auf der Halbinsel Kermorvan angefertigt. Diese Ausstattung wurde später demontiert.



  Kapitän Christophe-Paulin de la Poix, Chevalier de Fréminville, schrieb 1832 in der Zeitung " Antiquités du Finistère " :

...." kam ich am Heiligtum oder Cromlec'h an, das aus zwölf Steinen besteht, die in den Boden gepflanzt wurden, um ein elliptisches Gehege von hundert und fünfundzwanzig Fuß Länge und hundert und zwanzig Fuß Breite in seiner größten Breite zu bilden. Der höchste der Steine dieses Cromlech ist der des östlichen Endes : er hat eine Höhe von acht Fuß. Gegenüber der Westseite und diametral gegenüber, befindet sich ein sechs Fuß hoher Stein, alle anderen sind kleiner dimensioniert. »

Der Fuß entspricht in Frankreich 0,324 m, die Abmessungen dieser Ellipse waren etwa 60 x 39 m.

Es wird oft im Le Conquet gesagt, dass der Cromlech während des Zweiten Weltkriegs von den Deutschen zerstört wurde, um den Durchgang von Kanonen zur Verteidigung von der Halbinsel erlauben. Es gibt offensichtlich Verwirrung, da der Autor des obigen Zitats hinzufügt :

...« Das sind die druidischen Denkmäler der Halbinsel Kermorvan, oder besser gesagt, so wie sie waren, weil ich mit Kummer erfahren habe, dass sie kürzlich vollständig zerstört worden waren, und ihre Steine deplantiert, gebrochen und geschnitten wurden, um sie in modernen Bauten zu verwenden."

Sein Werk 1834 veröffentlicht wurde. Die Zerstörung des Cromlechs also erfolgte zwischen 1832 und 1834, und es waren unsere damaligen Französische Truppen, die einen militärischen Übungsplatz angelegt haben. Die Verwirrung kommt von der Tatsache, dass Deutsche Truppen andere Megalithen auf der Halbinsel zerstört haben.


FEHLENDE MEGALITHEN


Der Menhir Nr. 12 auf der 1909 gegründeten Karte von Alfred Devoir ist vollständig verschwunden.
Es muss in der Nähe des Hofes gewesen sein, südlich des Cromlech.


Dieser Menhir wurde vom Cromlech durch zwei große Dolmen ( Nr. 13 und Nr. 14 auf der Devoir-Karte ) getrennt, die seit dem 22. Oktober 1913 klassifiziert wurden.




Man kann sich vorstellen, wie sehr diese Denkmäler, Cromlech, Dolmen und Menhire einen prähistorischen Ort von höchster Wichtigkeit hätten bilden können. Diese ganze Sache existiert nicht mehr.

Die Postkarten von Le Conquet zeigen uns andere verschwundene Strukturen.









Von allen Generationen seit etwa fünfzig Jahrhunderten intakt erhalten - es ist nicht nichts - haben diese Megalithen von Kermorvan seit 150 Jahren dem menschlichen Wahnsinn nicht mehr widerstanden.....

***

-1-G.du Plessix :
"Entdeckung eines in den Mooren von Kermorvan geschnitzten Steins".
Bulletin de la Société Archéologique de Nantes, 1918, tome 58, p.3 à 11.



"Menhir" des Tévenn de Kermorvan, unter Denkmalschutz klassifiziert.
Er ist derzeit im Museum für Vorgeschichte in Penmarc'h ausgestellt.
Die Reliefgravur würde einen Dolch darstellen, der aus der Scheide kommt.
Der Stein, der im Liegen entdeckt wurde, könnte ein Menhir des Mittelneolithikums sein,
später als Grabplatte wiederverwendet.


Yannick Loukianoff


***

QR code dieser Seite :


Lade diesen Flashcode herunter