Zurück zur StartseiteFranzose    Englisch    Spanische Sprache    



Die gallische Stele von St-Mathieu


Gemeinde von Plougonvelin





GPS : 48°20'02 N  4°45'49.7 W





  Unter ihren Kreuzen ziehen diese beiden Stelen aus Stein, die wie ein Fernglas wirken, nicht viele Touristen an. Der Passant sieht gewöhnliche Kreuze. Aber ihre Basen sind viel älter als die Ruinen der benachbarten Abtei und es ist notwendig, dort anzuhalten, um die Details zu beobachten.

Zugang:    * Von Brest aus nehmen Sie die D789 in Richtung Le Conquet. Nach etwa fünfzehn Kilometern biegen Sie am Kreisverkehr von Lannou links ab in Richtung Pointe St-Mathieu, wo der Leuchtturm steht. Etwa 150 m vor der Ankunft sehen wir auf der rechten Seite, ganz in der Nähe der Straße, die beiden christianisierten Stelen. Es ist möglich, in der Nähe zu parken.
  * Von Le Conquet aus folgen Sie der Touristenstraße nach Plougonvelin. Nach 6 km, an der Pointe St-Mathieu, parken Sie auf dem Leuchtturmparkplatz. Weiter zu Fuß in Richtung Plougonvelin. 150m weiter sehen wir auf der linken Seite die beiden Kreuze.


   Die Stelen werden "Gibet des Moines" genannt. Aber dieser alte Name wurde ihnen zu Unrecht gegeben. Zum einen, weil die Mönche der Abtei St-Mathieu ihre Gefangenen nicht an diesem Ort, sondern weiter in Creac'h ar Justis hingerichtet haben. Zweitens, weil an diesem Ort noch nie Spuren von Galgen gefunden wurden.
  Dies sind in der Tat zwei antike gallische Stelen, die möglicherweise Beerdigungsurnen an den Eingängen zu der kleinen Stadt markiert haben, die diesen Punkt der Küste während der Eisenzeit besetzte. Sie wurden viel später durch das Legen von Steinkreuzen christianisiert, wahrscheinlich als an der Stelle der heutigen Ruinen der Abtei ein erstes Kloster gebaut wurde.
  Die beiden Stelen sind nicht identisch. Es ist daher davon auszugehen, dass sie ursprünglich zu unterschiedlichen Zeiten und vielleicht auch an verschiedenen Orten gebaut wurden.

Diejenige, die der Straße am nächsten ist, ist ein rechteckiger Quader. Sie 1,90 m über dem Boden hoch ist und weist auf seiner Westseite eine kreisförmige Vertiefung auf. Vier Vertifungchen wurden auf der Ostseite ausgehoben.



Die andere ist ein Pyramidenstamm mit abgeschnittenen Seiten. Seine Höhe beträgt 1,68 m. An seiner Ostseite befinden sich etwa zwanzig Höhlungen.




Zeichnung von Etienne MOREL, 1926

Die kleine Höhlungen

Es ist absolut notwendig, zu widerlegen die Aussagen des XIX. Jahrhundert, dass einige Leute noch immer über diesen Höhlungen verteilen : wir beachten z.B. in Les Echos de Pen ar bed, Gemeindeblatt für den Sommer 2015, Gemeinde Plougonvelin-Le Conquet-Trébabu :

" Das sind kleine Höhlungen, die auf die Steine gemeißelt sind, die für rituelle Menchopfer bestimmt waren, um Blut in der keltischen Kultur zu sammeln. " (sic)

  Es ist schwer zu erkennen, wie Opfer an vertikalen Wänden stattfinden könnten und wie Blut in diesen Hohlräumen verbleiben könnte. Wenn die Kelten gelegentlich Tieropfer brachten - wie die Römer - haben sie nichts mit den Höhlungen zu tun.
  Tatsächlich wurde das Vorhandensein von bewusst gegrabenen kleinen Höhlungen im Stein oft auf Felsen, die natürlich auftauchen, sowie auf einigen Menhire1, dolmens2 oder gallischen Stelen festgestellt. Trotz mehrerer Hypothesen wurden diese Marken nie erklärt. Es scheint, dass hier, in Saint-Mathieu, die Stelen mit Höhlungen gegraben wurden bevor sie aufgestellt wurden. Tatsächlich berichtet der Archäologe Etienne MOREL :

    "Anfang 1926, nach einer übertriebenen Entfernung von Erde und Steinen für die Instandhaltung der nahegelegenen Straße, war die Basis der lec'h 3 sichbar einer Höhe von etwa zwanzig Zentimetern unter der Basisverbindung entsprechenden Implantationslinie ausgesetzt, was die Ausdehnung der Höhlungengruppe auf dieser Basis deutlich zeigt. Ich konnte eine komplette Durchzeichnung mit zwei Höhlungen durchpausen, die tiefer liegen als die zuvor aufgenommenen.

  Diese Beobachtung, die leicht nachprüfbar ist, ist wichtig, da die Höhlungen entweder bereits im Stein oder im Werk des Steinmetzers selbst vorhanden waren, aus unbekannten Gründen, die es uns erlauben, uns eine Menge von Annahmen vorzustellen.
  Aus Respekt vor unseren Vorfahren und unserem Erbe ist es jedoch wichtig, exzentrische Hypothesen nicht als echte Fakten zu behaupten.


1- Siehe zum Beispiel den Menhir unten in der Ausrichtung von Kerzerho (Morbihan).




2- Dito auf einem der Steine der Dolmengalerie des Isthmus in Kermorvan.



Zeichnung von Jean-Yves André ©


3- Lec'h oder lech: alter Name der gallischen Stelen in der Bretagne.


***

QR code dieser Seite :


Lade diesen Flashcode herunter