Zurück zur StartseiteFranzose    Englisch    Spanische Sprache    



Die Goldwährung, die als von Pytheas bekannt ist



   Wie so oft, ist das Erbe des Pays d'Iroise nicht vollständig in seiner Herkunftsregion zu finden. Manchmal muss man Dutzende oder sogar Hunderte von Kilometern zurücklegen, um eines seiner Elemente zu entdecken. Im Laufe der Jahre, wurden Objekte verschoben, um zum Beispiel in fernen Privatsammlungen aufbewahrt, oder in Museen ausgestellt zu werden. Ganz zu schweigen von den Diebstählen, wie dem der Jungfrau mit der Feige, die 1977 aus der Kapelle N.D. du Val in Trébabu verschwand und 28 Jahre später in der Provence gefunden wurde, oder die der Sonnenuhr der Kirche von Tréouergat, die wir immer noch suchen.

In Rennes können Sie im Museum der Bretagne eine sehr alte Münze bewundern, da sie aus dem 4. Jahrhundert v. Chr. stammt. Seine Entdeckung stammt aus dem Jahr 1959 und seine Drangsale, die wir Ihnen hier erzählen, sind wirklich nicht banal.



DIE ENTDECKUNG




   In diesem Jahr ging ein pensionierter Marineoffizier aus Brest an der Küste von Lampaul-Ploudalmézeau auf die Jagd. Als er am Strand ankam, war er überrascht von der Menge an Algen, die sich das Meer an einigen Stellen angehäuft hatte.



Ein neuer Sturm hatte sich dort eine Dicke von etwa einem Meter Laminaren angesammelt, die zu verrotten begannen. Der Offizier füllt ein paar Säcke, um sie als Dünger in seinem Garten in Brest zu verteilen.
Ein paar Wochen später, als sich die Algen teilweise zersetzt hatten, sah er ein helles Objekt unter seinen Salaten.
Zwischen den dicken Klammern einer groben Palmentang eingeklemmt, glänzte eine schöne Goldmünze in der Sonne.


YL Foto: Rekonstruktion


Ein kräftiges Bürsten unter dem Wasserhahn überwand die Algentrümmer, die ihn verkrustet hatten, was bewies, dass die Goldmünze tatsächlich vom Meer gebracht worden war und nicht von einem Spazierer verloren ging. Der Offizier kam logischerweise zu dem Schluss, dass es vom Untergang eines Schiffes unweit von Lampaul-Ploudalmézeau kam1.
Auf einem seiner Gesichter stellte die Münze eine geflügelte Gestalt dar, die auf einem Wagen stand, der von vier Pferden gezogen wurde, die von einer fast unleserlichen Inschrift überragt wurden.



Auf der anderen Seite hielt eine gekrönte Figur, halbnackt, eine Art Speer, entlang dessen eine andere Inschrift war.



   Es besteht kein Zweifel, dass es eine alte Währung war. Um mehr zu erfahren, musste es eine Untersuchung vornehmen.

   Im Februar 1960 wandte sich der Offizier an die Fakultät für Briefe in Rennes und kontaktierte Pierre-Roland Giot, Direktor des Prähistorischen Antiquitätenbezirks. Dieser vertraute das Objekt zur Identifizierung Jean-Baptiste Colbert de Beaulieu an, einem numismatiistischen Gelehrten, der ein Stater aus der griechischen Kolonie Kyrene, dem heutigen Libyen, erkannte und nur wenige Jahre nach dem Tod Alexanders Hoch, zwischen 322 und 313 v. Chr. Rechts : ein Quadrige unter der Führung der geflügelten Göttin Nike
( Sieg von Samothraki )
und der Name der Kyreneanern auf Griechisch. Jean Bousquet, der neue Direktor des Bezirks der Historischen Antiquitäten der Bretagne und Land der Loire, verhandelte den Erwerb und das Labor der Archäologie der Fakultät der Briefe von Rennes wurde rechtlich der Eigentümer.
Der Stater, so gewissenhaft untersucht, war Gegenstand mehrerer Veröffentlichungen2 in der Fachpresse, weil er von ganz besonderer Bedeutung war.
Tatsächlich vermuteten Archäologen von Anfang an, dass er zur Expedition von Pythéas3 gehörte, dem kühnen Navigator von Marseille, dessen Schriften verschwunden waren, und der dass die lateinische Historiker als Affabulator betrachtet hatten.
Obwohl es kein formaler Beweis dafür sein konnte, machte die Entdeckung diese alte Expedition sehr plausibel und rehabilitierte den Navigator.

Die Goldmünze wurde in Rennes aufbewahrt und etwa fünfzig Jahre lang völlig vergessen. Die Protagonisten seiner Entdeckung verschwanden nacheinander. Veröffentlichungen blieben, aber im Archäologischen Labor wusste niemand, wo dieser wichtige Teil unseres Erbes gelagert worden war.

Geheimnis...

Der goldene Stater von Pytheas war wie seine Entdecker verschwunden, und seine schöne Geschichte schien dort zu enden...


DIE WIEDERENTDECKUNG

   Im Jahr 2015 war ein pensionierter Lehrer in einer kleinen Gemeinde im Norden von Rennes, ein gelehrter Numismatiker und sich des Verschwindens des Staters bewusst, fassungslos, als er seine Beschreibung im Katalog einer Auktion entdeckte.
Zweifellos entsprach die Währung auf dem Foto in jeder Hinsicht dem Zustand der Pytheas. Dieser befand sich nicht mehr in den Räumlichkeiten der Fakultät, sondern war nun Teil einer Privatsammlung !

Und der Verkauf sollte zwei Tage später stattfinden !

   Kurzerohne alarmierte der Lehrer das Museum der Bretagne. Unter der Leitung seines Kurators für Kulturerbe, der für Numismatik zuständig ist, erhielt der Regionale Archäologiedienst in extremis, dass die Währung von Cyrene aus dem Verkauf genommen und diesem Museum anvertraut werden sollte.

Die sogenannte Goldmünze von Pytheas wurde ein zweites Mal gerettet.

Sie wird nun der Öffentlichkeit in einem eigens dafür gewidmeten Schaufenster präsentiert. Da die Sammlungen des Museums unveräußerlich sind, können wir uns nur wünschen, dass er die Neugier der Besucher für lange Zeit aufrechterhalten kann.


Im Musée de Bretagne: Die Vitrine des goldenen Währung
und der Numismate, der es ein zweites Mal rettete

Foto Ouest-France 21. Juni 2015


1- Anstatt sich ein Schiffswrack vorzustellen, ist es leichter zu denken, dass eine Geldbörse oder eine kleine Kiste Goldmünzen während eines Transfers auf einem Kanu ins Wasser gefallen sein könnte, um Lebensmittel oder Zinn von Einheimischen an Land zu kaufen.

1- Siehe den Artikel von P.R. Giot und J.B. Colbert de Beaulieu veröffentlicht 1961 im Bulletin der Prähistorischen Gesellschaft von Frankreich, der Bericht von Jean Bousquet im selben Jahr in den Annals der Bretagneveröffentlicht , und der Bericht von dem gleichen Autor während der Sitzung des 14. Oktober 1960 der Akademie der Inschriften und schönen Briefe gemacht.

2- Um diese Geschichte zu vervollständigen, siehe die Seite dieser Webseite mit dem Titel Pythéas-le-Massaliote, geschrieben von Georges Tanneau.



Yannick Loukianoff

***

QR code dieser Seite :




Diesen Flashcode herunterladen


***