Zurück zur StartseiteFranzose Englisch 



Das kostbare Wasser von Molène







Der Brunnen St-Ronan in Molène (Wandmalerei)

    Molène ist eine kleine Insel von 0,75 km Länge2. Ein Felsen, 12 km vom Kontinent entfernt, ohne ein permanentes hydrographisches Netz, in dem der Mensch trotz allem nicht gezögert hat, sich niederzulassen. Diese kleine Insel hatte 2014 151 Einwohner, eine Dichte von 201 h/km2. Zum Vergleich: Die durchschnittliche Bevölkerungsdichte von Finistère beträgt 134 h/km2.
Ein Gebiet zu entdecken bedeutet auch, es zu verstehen. Der Tourist, der die Insel bereist, um die wilde Küste zu entdecken und gleichzeitig eine gute Schale Seeluft zu genießen, kann daher die Lösungen suchen, die die Molesnais immer entwickelt haben, um Trinkwasser zu haben. Mehr oder weniger sichtbar, erscheinen sie durch Installationen, die uns daran erinnern, dass in Molène das Trinkwasser schon immer ein kostbares Erbe war. Lassen Sie uns also im Laufe der Zeit nach diesem Wasser suchen.

-1- Der Brunnen Saint-Ronan

    Es ist ein wichtiger Teil des Erbes von Molène. Um ihn zu finden, muss man nach Westen entlang des Hafens bis zum Wandbild des Rettungsbootunterstandes gehen. Unmittelbar danach biegen Sie rechts ab. Der Brunnen Saint-Ronan ist etwa 20 Meter entfernt.



    Der Legende nach landete Saint Ronan um das Jahr 520 in Molène und bemerkte den Mangel an frischem Wasser auf der Insel, so dass Saint Ronan mit seinem Stock an dieser Stelle Trinkwasser aus dem Boden entspringen gelassen hat. Allerdings gibt es dort weder keine Quelle, sondern einen majestätischen öffentlichen Brunnen.



    Der Wanderer kann die Bedeutung dieses für die ganze Insel einzigartigen kollektiven Elements erkennen, indem er beobachtet, wie gut dieser historische Brunnen erhalten ist. Er ist sorgfältig gepflegt, und durch einer echten Umfassungsmauer umgeben, wird er vor dem Eintreffen von Tieren durch einen Stein geschützt, der hochkant platziert ist und den Zugang blockiert. Der Brunnen Saint-Ronan, wie im Wandbild gezeigt, seit langem den Bedürfnissen der Bevölkerung unterstutzt. Während Dürreperioden an Hochwassertagen, Menschen gezwungen waren, sein Wasser etwas brackig zu trinken.



-2- Die Zisterne der Engländer

    Nach dem Untergang des englischen Schiffes Drummond Castle1 im Jahr 1896 dankte Queen Victoria der Bevölkerung der Insel für ihr Hingabe indem sie unter anderem kollektive Ausrüstung zur Deckung ihres Trinkwasserbedarfs anbot.






    Wie dem Vorbild der Anlagen des antiken Roms ist es eine große Zisterne mit einer Kapazität von 250 m3, die vor der Kirche begraben wurde. Sie wird durch einen Impluvium von 300 m2 von ihrer gepflasterten Oberfläche gespeist, zu dem die 400 m2 der Dächer der benachbarten Kirche und Poliklinik hinzugefügt wurden. Eine Wand schützt diese Anlage und ihr kontrollierter Zugang ist der Öffentlichkeit strengstens untersagt, um jegliche Wasserverschmutzung zu vermeiden.

-3- Die Einzelne Tanks

    Während die kollektive Wasserversorgung sichtbar bleibt, nehmen die individuelle Installationen Formen an, die den Besuchern seltsam erscheinen können. Unabhängig von ihrer Reise durch die Straßen von Molène stellen sie fest, dass eine Vielzahl von Häusern mit individuellen Installationen jeder Größe ausgestattet sind, die offensichtlich dazu bestimmt sind, Regenwasser in Zisternen zu sammeln.



    Dachrinnen große, zementierte Tanks vollschenken , die manchmal so hoch wie die Häuser sind.



    Meistens sind diese Wasserreservoiren vergraben, aber ihre Anwesenheit wird durch die Versorgungsrohren verraten.



    Einige seltene Tanks unter freiem Himmel offen sind. Auch Vögel und Insekten begehren diese zugängliche Süßwasserressource. Es wird gesagt, dass einige Bewohner einen Aal in ihre offene Zisterne eingeführt haben, um Moskitolarven umweltfreundlich zu bekämpfen. Die Geschichte sagt nicht aus, ob der Aal nach dem Servieren verzehrt wurde oder ob er in die Zisterne des Nachbarn gelangt war.

    Auf der Insel gibt es 226 individuelle Installationen. Das bedeutet, dass sie wichtig sind. Mit einer durchschnittlichen Kapazität von 14 m3 kann auf diese Weise ein Gesamtvolumen von 3164 m3 Regenwasser gespeichert werden. Im Prinzip diese Anlagen allein den Bedarf der Bewohner decken. Aber nicht alle Zisternen die gleichen Kapazitäten und alle Familien die gleichen Bedürfnisse haben. Und vor allem ist das Niederschlagsregime keineswegs garantiert und seit mehreren Jahrzehnten stark sich der Tourismus entwickelt. Da individuelle Lösungen nicht mehr ausreichten, war es notwendig, sich zusätzliche Geräte vorzustellen.

-4- Das moderne Impluvium



    Angesichts des steigenden Wasserbedarfs, der hauptsächlich auf die Entwicklung des Sommertourismus zurückzuführen ist, wurde 1977 beschlossen, die Insel mit einem neuen Impluvium zu versehen, das viel größer als das der Engländer wurde. Die Anlage, von 4000 m2, befindet sich daher in der Heide, außerhalb des Dorfes.



    Diese Ausrüstung, mit drei unterirdischen Tanks, hat eine Kapazität von 1500 m3. Natürlich, und der Besucher wird es leicht verstehen, ist aus Sicherheitsgründen auch sein Zugang überwacht und der Öffentlichkeit strengstens verboten. Wir werden daher darauf achten, dass wir sie nicht betreten.

    Alle diese individuellen und kollektiven Anlagen, die stark vom natürlichen Niederschlag abhängig sind, unterliegen klimatischen Gefahren. Mehrmals im Sommer war die Gesamtmenge des gesammelten Wassers unzureichend. Die Abteilung, die aufgerufen wurde, den Molenais zu helfen, schickte dann einen Zisternbooten von der Kriegsmarine mit 200 m3Trinkwasser in die Gemeinde. Aber das hatte erhebliche Kosten und die Hilfe seit 1989 bezahlen wurde.

-5- Das Bohrungen Wasser

    Angesichts dieser neuen Situation beschloss die Gemeinde, an fünf Stellen auf der Insel Bohrungen durchführen zu lassen, um schließlich Grundwasser zu finden. Es wurden Bohrungen in gebrochenem Gestein bis zu einer Tiefe von 90 m durchgeführt.
Banco! Es gibt tatsächlich Trinkwasser unter den Füßen der Bewohner.
Aber wenn jede Bohrung positiv war, haben nur drei von ihnen einen genügenden Durchfluss. Einer von ihnen produziert sogar 40 m3 pro Stunde. Das Bohren ist daher endlich die lang erwartete Lösung, um das wichtigste Problem der Molénais zu lösen.

    Lassen Sie uns nun über die Qualität sprechen. Wie in allen Gemeinden wird auch in Molène das vom SLP "Eau du Ponant" verteilte und verwaltete Wasser behandelt und analysiert. Das Grundwasser weist einen akzeptablen Chlorid- und Nitratgehalt auf. Aber manchmal, im Sommer, zeigt es Spuren von unerwünschten Bakterien, die bei der Einleitung von häuslichem Abwasser in die Einzugsgebiete ihren Ursprung haben. Auf der Insel gibt es noch keine Abwässeraufbereitungsanlage. Glücklicherweise kann dies jedoch durch die Aufbereitung von Wasser, das für den Verbrauch bestimmt ist, behoben werden.
    Langfristig wird die Erhaltung der Ressource in einer so knappen Wasserressource jedoch zweifellos ein wesentliches kollektives Sanitärsystem erfordern. Dieses Projekt, das regelmäßig untersucht wird, ist angesichts der vorgeschlagenen Lösungen bis heute überteuert. Die Geschichte des Wassers auf der Insel ist daher nicht vollständig...

    Lassen Sie uns mit ein wenig Weitsicht abschließen, indem wir versuchen, uns die Zukunft des Süßwassers für die Insel vorzustellen...
Es ist 2030, ein schöner Sommertag. Abends verweilen die Touristen auf ihrer Terrasse, während ihre Kinder in einem gut ausgestatteten Badezimmer duschen. Seit 10 Jahren versorgen Wasserturbinen, die sich in den unruhigsten Stellen rings herum Insel befinden, Molène mit "grüner" elektrischer Energie. Der Einsatz der Ultrafiltration zur Sanierung und Umkehrosmose von Meerwasser ist möglich geworden. Diese Techniken haben sich gut entwickelt, da sie heute nur noch wenige Watt/m3 benötigen, was einen fast "normalen" Wasserverbrauch zu einem vernünftigen Preis ermöglicht...

    Aber hören wir auf zu träumen, wir sind noch nicht da. Wasser ist heute noch knapp und teuer ! Denken Sie also darüber nach, diese Ressource bei Ihrem nächsten Besuch in Molène nicht zu vergeuden.

Patrick Frénel et Yannick Loukianoff


-1- Besuchen Sie das Museum von Drummond Castle auf der Insel. ( siehe auf dieser Website die Seite, die ihr gewidmet ist. ).

***


MEHR INFORMATIONEN

Siehe die Studie von Anaïs DEMARTY, die 2010 gemeinsam von der Association des îles du Ponant und der Wasseragentur Loire-Bretagne veröffentlicht wurde. : « Alimentation en eau potable et assainissements sur les îles du Ponant »

QR code dieser Seite :



Lade diesen Flashcode herunter