Zurück zur StartseiteFranzose Englisch 



Das Cardinal Haus


Stadt Saint-Renan


Historisches Denkmal seit dem 3. Juni 1932Privates Eigentum



GPS : 48°25'58.3 N  4°37'23.6 W








Zugang : Parken Sie im Zentrum von Saint-Renan auf dem Place du Général Leclerc und gehen Sie die Rue St-Yves hinunter zum Place du Vieux Marché. Das Cardinal Haus befindet sich auf der Rückseite, auf der rechten Seite dieses Platzes.


    Das ist nicht das Haus eines Kardinals. Ebenso wie das benachbarte Gérard-Haus betrifft, so hat das Haus seinen Namen von dem seines Besitzers zum Zeitpunkt der Eintragung als historisches Denkmal.
Dieses Fachwerkhaus1 ist das schönste im ganzen Pays d'Iroise. Von Anfang an zieht es sowohl durch seine Ursprünglichkeit auch durch seine mittelalterliche Architektur das Auge an.
Ursprünglich ist es zweifellos so, mit seinem Dach, das weit über den zweiten Stock hinausragt, wie das Visier einer Kappe. Nur in Morlaix gibt es diese Art der Dachhaut.
Mittelalterlich, sein hübscher Fachwerkgiebel2 und seine vorspringende Stockwerke bringen ihm damals unweigerlich in die Augen des Besuchers. Der Bau gehört jedoch auf das Ende des XV. oder den Beginn des XVI. Jahrhunderts, d.h. nach dem Ende des Mittelalters, wie das Gérard Haus, das, nach seinem Äusseren, zur Renaissance gehört.
Der Bauherr wollte wahrscheinlich, dass die Architektur seines neuen Hauses ganz im Einklang mit den mittelalterlichen Häusern steht, die den Platz damals umgaben, und sogar das schönste von ihnen. Wir kennen den Namen dieses Mannes nicht. Wir wissen höchstens, dass ein gewisser Georges Charlès, Sieur de Kerincuff, das Haus besaß, ebenso wie von viele andere Häuser in der Stadt 1625. Das Cardinal Haus, das 1688 von seinen Erben an einen Chirurgen namens Sébastien Deville verkauft wurde, wurde bis heute von seinen aufeinanderfolgenden Besitzern erhalten und immer auf vielen Postkarten das Bild von Saint-Renan darstellt. Das Geschäft im Erdgeschoss profitierte schon immer von der Nähe zum Markt und den ehemaligen Markthallen, die den Platz bedeckten.


Das Cardinal Haus im Jahr 1905. Fotokollektion Ponant Museum



Im Jahre 1914. Damals nahmen die Hallen noch einen großen Teil des Platzes ein. Fotos vom Musée du Ponant




Man muss sich vorstellen, dass im Mittelalter die Kunden den Laden nicht betreteten. Die nach außen horizontalen klappbaren Fensterladen bildeten die Theke, das Schaufenster und trennten sie vom Verkäufer. Es ist zu beachten, dass die vorstehenden Teile der Böden und der Kappe auf vorstehenden Balken und Streben ruhen, die erst 1989 und dann 2011 wiederhergestellt werden mussten. Was die Kappe betrifft, so ist es eigentlich ein Spitzdach, wie das eines Turms, das in einem Grat endet. Vor den Fenstern im zweiten Stock tragen die Streben ihren Vorsprung über den Platz.



Zwischen den Holzbalken, scheint ein Dachstuhl aus dem XVIII.Jahrhundert zu stammen. Einige Balken, die sehr gebogen sind, zeigen auch ihr Alter an. 3



Skulpturen zu wenig bekannt

    Sie müssen sich dem Schaufenster nähern und nach oben schauen, um den wahren Schatz zu entdecken, der sich an der Fassade dieses ungewöhnlichen Hauses verbirgt.









    Die Überraschung ist total: Ein prächtiger Fries aus polychrome Holz erwartet die Kunden der Pfannkuchenhaus. Auf seinen vier Teilen wechseln sich sieben fratzenhaften Gesichter mit einem Knochen, Pflanzenelementen und einem bedrohlichen Drachen ab. Es ist völlig unbekannt, ob diese Gesichter das Ergebnis der Phantasie des Künstlers sind oder ob er damals bekannte Persönlichkeiten aus der Stadt karikiert hat. Einige sind mit Kapuze versehen. Wir glauben, dass wir uns in der Mitte des Mittelalters befinden und diese unerwartete Umgebung erinnert an die vielfarbig dekorierten Balken bretonischer Kirchen und Kapellen.

Der Vergleich mit religiösen Elementen ist nicht unbedeutend: Einige behaupten, dass dieser Fries die sieben Todsünden darstellt.

Erinnern wir uns zuerst daran, was sind diese Sünden, die von Papst Gregor dem Großen im VI. Jahrhundert erklärt wurden, dann endgültig von der Kirche im XIII. festgelegt wurden, und lassen Sie uns ein kleines Spiel machen:

Werden Sie auf diesen karikierten Gesichtern Stolz, Gier, Neid, Zorn, Vollust, Faulheit und Gefrässigkeit erkennen?

Vorschläge finden Sie am Ende dieser Seite. Aber sie sind vielleicht nicht alle korrekt........

    Diese Interpretation berücksichtigt jedoch nicht die originellste Skulptur, die des Reptils mit bedrohlichen Zähnen. Andere Erklärungen sind dann möglich:
- Die Gesichter wären Karikaturen von damals bekannten Bewohnern und das Reptil wäre ein Salamander, das Emblem von König Franz I., der St-Renan im September 1518 besuchte.
- Die Skulpturen würden eine Geschichte eines Drachen darstellen, von dem bekannt ist, dass er damals in der Region St-Renan4 erzählt wurde.
- Das Haus wäre ein Gasthaus gewesen, und die Skulpturen würden darauf hinweisen, dass es natürlich möglich ist, dort zu schlafen, aber auch zu essen, zu spielen, furchterregende Geschichten zu hören und die Dienste von besonders einladenden Frauen zu erhalten. Hunde wären sogar erlaubt.
Da es wahrscheinlich ist, dass wir nie wissen werden, was die wahre Erklärung ist, liegt es an jeder Person, diejenige zu wählen, die ihnen am wahrscheinlichsten erscheint, oder sich eine andere vorzustellen.


Weitere bemerkenswerte Häuser sind in St-Renan zu sehen. Das Tourismusbüro organisiert jeden Donnerstag im Juli und August Führungen durch die Stadt. Abfahrt um 9:45 Uhr. Zögern Sie nicht, weitere Informationen anzufordern.
Tel : 02 98 84 23 78

***


1- Fachwerkhäuser: siehe die entsprechende Wikipedia-Seite.

  -Wie im Mittelalter üblich, und wie man an den Nachbarhäusern noch sehen kann, ist es in der Tat der Giebel des Hauses, der über die Straße blickt. Der Große Brand von London zwang die königliche Anordnung von 1667, die Ausbreitung von Bränden in der Stadt zu begrenzen : die Architekten neuer Gebäude, die Giebel der Häuser auf die benachbarten Häusern zu leiten gezwungen waren. "Einen Giebel auf der Straße zu haben" wurde dann zum Synonym für Privileg und damit Opulenz. Seitdem haben sich die Häuser in einigen Jahrhunderten um eine Viertelumdrehung gedreht.

  -Laut Herrn Daniel Leloup (siehe unten) ist die kappenförmige Giebelabdeckung mindestens ein Jahrhundert jünger als der Bau des Hauses. Es ist eine ephemere Mode, für die Region Leon spezifisch ist, was es sehr interessant macht.

  -4- In der Nähe von St-Renan würde es in der Vergangenheit eine befestigte Burg gegeben. Hier ist die Legende darüber:
"Mitten in den Ruinen der Burg befindet sich ein großes Loch, dessen Tiefe nicht bekannt ist. Es gibt dort einen Schatz, aber wehe jedem, der es sicher wissen möchte, denn eine riesige Schlange liegt darauf und er ist gut bewacht.
Einige rücksichtslose Menschen waren bereits dort hinuntergegangen und waren dem Reptil zum Opfer gefallen, aber vor etwa dreißig Jahren einer der Söhne des damaligen Müller, der Gefahr trotzen wollte.
Von einigen Freunden begleitet, ging er nach langen Gebeten und großen Kreuzzeichen in das Loch hinunter. Die Hoffnung, reich zu werden, unterstützte die Jungen. Doch im Laufe der Zeit verkleinerte ihnen Mut und wich bald der Angst. Sie die Flucht ergreiften schnell zurück.
Aber da sie sich schämen konnten, Angst zu haben, hätten sie Folgendes gesagt :
Sie hatten den Schatz gesehen, aber sie hatten auch seinen schrecklichen Wächter in einem Feuerbett liegen sehen; seine Augen waren erschreckend, sein Kopf riesig, sein Körper monströs..... Ein Seufzer entkam, einer der Besucher hatte ihn erschreckt : sein klaffender Mund hatte sich ihnen zugewandt, und er hätte sie sicherlich verschlungen, wenn sie in seiner Reichweite gewesen wären. Die Wut, seine Beute entkommen zu sehen, manifestierte sich durch gedämpftes und ruckartiges Grollen und Flammen.....
Unsere Helden wären rechtzeitig entweicht ! Und sie zeigten, dass ihren Haaren rötlich und ihre Kleidung gebrannt wurden .
Wie ihre Wahrhaftigkeit in Frage stellen ? Jeder glaubte ihnen oder widersprach ihnen nicht.
Seitdem hat niemand mehr versucht, nach dem Schatz zu suchen."

Auszug aus: Jeanne Le Bihan, Nos vertes randonnées, Syndicat d'Initiative de St-Renan, 1982. (nach Le Vot, 1875).


Vielen Dank an Herrn Jos Saliou und den von ihm geleiteten Verein "Musée du Ponant" für ihre Hilfe und Ausleihe von Dokumenten sowie an Herrn Daniel Leloup, der den Inhalt dieser Seite freundlicherweise überprüft hat. Vielen Dank auch an Frau Barnabé, die die Türen ihren schönen Pfannkuchenhaus geöffnet hat und uns erlaubt hat, Fotos von der Struktur zu machen.

Yannick Loukianoff

***

MEHR INFORMATIONEN


Über das Erbe von St-Renan: Besuchen Sie das Musée du Ponant an der Spitze dieses Platzes und seine Website.
Siehe auch die Seite, die wir diesem Museum gewidmet haben. .

Entdecken Sie auch die Werke von Jean Lescop
und Jeanne Le Bihan :





Und die von Daniel Leloup, Architekt und Doktor der Kunstgeschichte, University of Rennes 2:


Daniel LELOUP :
Maisons à colombages de France
Ed. Le Chasse-Marée, 2007



Daniel LELOUP :
Maisons en pan-de-bois de Bretagne.
Histoire d’un type d’architecture urbaine

Douarnenez - Rennes, ArMen / Le Chasse-Marée
Éd. Ouest-France, 2002



QR code dieser Seite :




Lade diesen Flashcode herunter


***

Vorschläge für unseren kleinen Identifikationen Spiel :


  Der Stolz         Die Gier           Der Neid           Der Zorn

       
    Die Vollust           Die Faulheit      Die Gefrässigkeit