Zurück zur StartseiteFranzose    Englisch    Spanische Sprache    



Die Menhire von Traonigou


( Gemeinde Porspoder )



Unter Denkmalschutz gestellt
23. Dezember 1921 und 27. Dezember 1923.





GPS : 48°29'29.7 N   4°45'27.5  W





Zugang :   Von der D27, die Lanildut auf der Porspoderstraße nach Melon und den Weiler Kervézennec verlässt, nehmen Sie rechts die erste kleine Asphaltstraße (Schilder Traon Igou, Kapelle St-Ourzal). Etwa 1 km links dieser Straße, nach oben, halten Sie an einem blauen Schild "Menhir de Traonigou" und gehen Sie zum Eingang des Feldes.
Der erste Menhir, der von der Straße aus unsichtbar ist, ist nur etwa zehn Meter entfernt, vor diesem Feldeingang, links im Buschwerk. Wenn Sie den Hang überqueren, erreichen Sie den zweiten Menhir, der in diesem brachliegenden Boden noch isolierter ist. Je nach Jahreszeit kann es vollständig von hohen Farnen befallen werden.



Die beiden Menhire, vom anderen Ende der Handlung aus gesehen.

  Unten auf dem Foto oben befindet sich der erste Zugang zum Menhir in einemr Böschung. Er ist 2,95 m hoch und 1,15 m breit und besteht aus Porphyroid-Granit von Aber Ildut, dessen charakteristische rosa Einschlüsse deutlich sichtbar sind. Er zeigt eine Spur von Christianisierung in Form eines Kreuzes, das auf einer gräulichen Enklave graviert ist.


Der erste Menhir.
Abhängig von der Jahreszeit,
können die Steine vollständig zwischen den Farnen isoliert werden.


    Der zweite Menhir, 4,15 m hoch, 1,30 m breit und etwa 1 m dick, schlanker wirkt. Wie der erste ist er aus Porphyroid-Granit von Aber Ildut hergestellt, der unter Flechten schwer zu sehen ist.


Der zweite Menhir

    Die beiden Steine, grob geschliffen, waren nicht gestockt gehämmert.
Die Skizzen des Archäologen Etienne Morel vor mehr als einem Jahrhundert ermöglichen es, den Schaden zu beurteilen, den der Mensch ständig an diesen Denkmälern angerichtet hat.


Auszug aus einem Aquarell von Etienne Morel August 1902 in "Porspoder".
von Yohann SPARFEL und Yvan PAILLER,
Porspoder Rathaus 2004


    Diese beiden Menhire sind die einzigen Überlebenden einer Reihe von mindestens vier Steinen, von denen zwei zerstört wurden, einer am Ende des 19. Jahrhunderts und der andere am Anfang des 20. Jahrhunderts, um die Böschung entlang der Straße zu bilden. Es sind diese Zerstörungen, die die Klassifizierung der stehenden Menhire als historische Denkmäler begründet haben.
Einer der fehlten Menhire, war ein Stein, der zwischen diesen beiden Denkmälern lag. Der vierte befand sich im nahegelegenen Feld, das von der Zufahrtspfad bedient wurde.



***

QR code dieser Seite :


Lade diesen Flashcode herunter