Zurück zur StartseiteFranzose    Englisch    Spanische Sprache    



Der riesige Menhir von Kerloas

(Gemeinde von Plouarzel)


Privates Eigentum. Für die Öffentlichkeit zugänglich


Am 25. September 1883 unter Denkmalschutz gestellt.
unter dem Namen "Menhir von Kerveatous".




GPS des Parkplatzes :  : 48°25'38 N  4°40'53 W






Zugang : Von Plouarzel auf der D5 Richtung St-Renan, dann nach 1 km am Schild rechts auf die kleine gepflasterte Straße abbiegen und ca. 1,5 km weiterfahren. Der Zugang zum Menhir befindet sich in einer Kurve. ( Schild ).
  Von St-Renan aus ist die gleiche Straße am westlichen Ausgang der Stadt über die Rue du Général de Gaulle erreichbar, dann in Richtung Le Conquet. Nach dem zweiten Kreisverkehr (Schild) die erste Straße rechts abbiegen. Die Straße führt entlang eines Waldes hinunter und hinauf und der Zugang zum Menhir befindet sich in einer Kurve am Ende des Anstiegs. Parken Sie am Schild. Sie können den Menhir zu Fuß vom Rand eines Kulturfeldes aus erreichen.


Höhe : 132 m.
Aktuelle Höhe des Menhirs: 9,50 m über Grund
Maximale Breite: 2,20 m
Durchschnittliche Dicke: 1,35 m





 Ein solches Denkmal darf nicht übersehen werden! Der höchste Menhir Europas, und vielleicht sogar in der Welt, liegt etwas unter dem höchsten Punkt des Pays d'Iroise (142 m), 500 m entfernt.
Sie dominiert einen angenehmen und großen Raum, der den Besuchern vorbehalten ist.

Der große Menhir von Kerloas, der auf allen seinen Gesichtern fein gestockt ist, hat die Besonderheit, einen seltsam abgeschrägten Gipfel zu haben. Das Denkmal, das eine Höhe von 11 bis 12 m erreichen sollte, wurde im Laufe des 17. Jahrhunderts tatsächlich vom Blitz geköpft, und es wird gesagt, dass ein Bauer aus dem Stein, der zu Boden fiel, einen Futtertrog machte.

   Spezialisten schätzen das Gesamtgewicht des Menhirs auf 100 bis 150 Tonnen. Es besteht aus Porphyroid-Granit und wurde wahrscheinlich aus Aufschlüssen gewonnen, die mindestens zwei Kilometer entfernt in Richtung Aber Ildut liegen. Von da an können wir uns die Schwierigkeiten vorstellen, die die Erbauer des Denkmals zu überwinden hatten, um es aus seinem Fels zu extrahieren, zu gravieren, dann über diese Strecke den natürlichen Hang des Landes hinauf zu transportieren und es an seinem jetzigen Standort zu errichten.



 Der Menhir von Kerloas hat zwei gegenüberliegende Buckel etwa einen Meter vom Boden entfernt, zwei kleine runde Vorsprünge von etwa dreißig Zentimetern Durchmesser. Aus diesem Grund nennen einige Leute dieses Denkmal immer noch "Der Buckliger".
 Das Vorhandensein dieser beiden gegenüberliegenden Buckel auf einem perfekt gehämmerten Stein deutet darauf hin, dass sie bewusst geformt wurden. Zu welchem Zweck ? Man kann sich zum Beispiel vorstellen, dass sie zum Blockieren von Seilen während des Transports verwendet worden wären. Ein weiter Buckel, der jedoch von anderer Art ist, auf dem Menhir von Kerhouézel, in der Gemeinde Porspoder, sichtbar ist.



  Ein Ritus wurde uns von mehreren Reisenden aus dem 19. Jahrhundert übermittelt. Jacques Cambry, ein bretonischer Schriftsteller, erzählt uns zum Beispiel 1805 :

"Neue Bräute bringen ihre Männer dorthin, lassen sie den Stein küssen, um Herrinnen in ihren Häusern zu sein. Ein Aberglaube drängt Männer und Frauen ihren Nabel an dieser Säule zu reiben um Jungen, und nicht Mädchen, zur Welt zu bringen, und der Stein wird auf der Höhe des Gürtels getragen und poliert.

  Christophe-Paulin de la Poix, Chevalier de Fréminville, sagte uns 1832 :

« Das Brautpaar geht fromm zum Fuß dieses Menhirs, und nachdem es sich teilweise von seiner Kleidung befreit hat, reiben die Frau auf der einen Seite und der Mann auf der anderen Seite ihre nackten Bäuche an einer dieser Beulen. Der Mann behauptet, durch diese lächerliche Zeremonie männliche Kinder und keine Töchter zu bekommen, und die Frau behauptet, dass sie dadurch den Vorteil hat, die absolute Herrin der Behausung zu sein und ihren Mann vollständig zu regieren. »

  Eine weitere Legende besagt, dass die im ganzen Gebiet verstreuten Steine, einschließlich des Menhirs von Kerloas, vom Riesen Gargantua bei der Bevölkerung von Plouarzel geworfen wurden, weil er mit dem Essen, das sie ihm zu essen gegeben hatten, unzufrieden war.

  Rund um der Menhir wurden mehrere Ausgrabungen durchgeführt. Sie enthüllten einen etwa 20 m langen und 26 Scherben umfassenden Bürgersteig aus der Abscheidung einer bronzezeitlichen Keramikvase, viel später als die Errichtung des Menhirs. Nach der heimlichen Ausgrabung eines Schatzsuchers wurde 1961 am Fuße des Menhirs eine weitere Töpferei entdeckt. Die Scherben wurden im Museum für Vorgeschichte in Penmarc'h aufbewahrt.