Zurück zur StartseiteFranzose    Englisch    Spanische Sprache    



Der Grabhügel von Inselchen Carn


Gemeinde Ploudalmézeau





GPS des Parkplatzes :
48°34'12.1 N  4°41'33.0 W

Empfohlene Wanderstöcke





Zugang :   Auf einem Inselchen gelegen, die nur zu Fuß bei Ebbe erreichbar ist, verdankt dieser großartige Steinhaufen wahrscheinlich seinen guten Erhaltungszustand seiner relativen Abgeschiedenheit. Leider ist für Menschen mit auch nur einer leichten Behinderung der Zugang nicht möglich.



  In Ploudalmézeau nehmen Sie die D26 in Richtung der Dünen von Tréompan. Am Ende der Straße biegen Sie links in der Küstenstraße ein. Nach 800 m auf der rechten Seite befindet sich der Parkplatz (Anti-Wohnmobile-Portal oder freier Zugang einige Meter weiter). Um die Insel zu erreichen, genügt ein fünfzehn-minütiger Spaziergang : Überqueren Sie den Strand und folgen Sie dem Meer auf der linken Seite, vorzugsweise durch Felsen und Algen. Es ist geraten Wanderstöcke mitzubringen, um nicht zu rutschen. Versuchen Sie nicht, auf der Insel in die Dolmen einzudringen und vermeiden Sie insbesondere, das Denkmal durch Besteigen zu beschädigen. Bleiben Sie auch nicht wegen der einsetzenden Flut !

Gezeiten heute : Klicken Sie auf den untenstehenden Link

SHOM





   Dieser Steinhaufen umfasst drei parallele Korridor-Dolmen, die durch eine Reihe von Rettungsgrabungen in der Mitte des XX. Jahrhunderts identifiziert wurden. Diese Gebäude sind neolithische Gräber.


Planen nach P.R.GIOT: « Barnenez, Carn, Guennoc » 1987

   Das älteste dieser Gräber in der Mitte, besteht aus ein "q"-förmigen Zimmer von ca. 3,50 m Breite mit einer vorspringenden Decke. Es befindet sich am Ende eines 2,50 m langen Korridors, der von 5 großen Platten überragt wird. Das Ganze ist von einer niedrigen Mauer aus trockenen Steinen umgeben.
   Das linksteren Grab war sehr wenig später gebaut. Am Ende eines 4,60 m langen Ganges befindet sich ein Zimmer, das etwas kleiner ist als das vorherige und von einer niedrigen Mauer umgeben ist.
  Der dritte Korridor im Norden ermöglicht den Zugang zu zwei Zimmern mit unebenen Flächen, die durch einen Trennwand getrennt und ebenfalls durch eine niedrige Wand begrenzt sind.



   Während die ersten beiden Dolmen auf etwa 4000 v. Chr. zurückgehen, könnte der letzte um etwa 500 Jahre jünger und wahrscheinlich zeitgemäßer sein mit der Gesamtabdeckung der drei Dolmen durch einen riesigen Steinhaufen von 30 m Durchmesser.
   Ausgrabungen haben viele Scherben von kleinen Vasen mit rundem Boden, die Archäologen seit langem als "Carn Stil" bezeichnen, sowie Perlen und einige polierte Klingen ergeben.

   Carn Insel verdankt seinen Namen offensichtlich dem Bretonischen Karn - Steingrabhügel - aus der indo-europäischen Wurzel kar (hart), die das Wort Cairn und auch Carnac auf Französisch gab. Auf Bretonisch bezieht sich das gleiche Wort Karn auch auf den Hornhuf des Pferdes.
Der Grabhügel auf Carn Inselchen bildet einen hohen Hügel, der vom Ufer aus gut sichtbar ist. Von jeher dachten wir, wir würden die Überreste eines Turms oder einer Burg in Ruinen sehen. Daraus ergibt sich die Beziehung zur Legende von Paul Sébillot, wo der "Lord Karn" mit König Marc'h verwechselt wird, dem Namen, der sich auf das bretonische Pferd bezieht.


"Die Legende von Carn Insel". Aquarell von Yves Mériel-Bussy  ©
Lesen Sie diese Legende auf der Website von Ploudalmézeau:
Die Legende


MEHR INFORMATIONEN

Eine interessante Seite ist Carn
insel auf der offiziellen Website der Gemeinde Ploudalmézeau gewidmet :

Gemeinde Ploudalmézeau



***

QR code dieser Seite :


Lade diesen Flashcode herunter